Zwei Unfälle mit Motorrädern: Vier Personen wurden verletzt

0

Lasbek (ve/ots). Am Sonnabend gegen 18.15 Uhr kam es auf der Autobahn 1 in Höhe Lasbek, Fahrtrichtung Lübeck, zu einem schweren Verkehrsunfall, bei dem drei Beteiligte verletzt wurden. Am darauf folgenden Sonntag wurde auf der Bundesstraße 208 ein Motorradfahrer verletzt.

Ein 28-jähriger Mann aus Kastorf befuhr am Sonnabend mit seinem Motorrad Honda die Autobahn 1 auf dem linken von drei Fahrstreifen. Zeugen berichteten von einer Geschwindigkeit um die 200 Km/h. Aus bislang ungeklärter Ursache vollzog der Kradfahrer einen Fahrstreifenwechsel vom linken auf den mittleren Fahrstreifen. Hierbei verlor er die Kontrolle über sein Motorrad und stürzte.

Fahrer wurde 70 Meter über die Autobahn geschleudert

Der Fahrer blieb circa 70 Meter nach der Sturzstelle schwer verletzt auf dem mittleren Fahrstreifen liegen. Das Krad rutschte noch etwa 320 Meter weiter. Ein auf dem mittleren Fahrstreifen fahrender 50-jähriger Berkenthiner sah das Motorrad von hinten auch sich zu rutschen und wich nach rechts auf den rechten Fahrstreifen aus. Bei dem Ausweichmanöver verlor er ebenfalls die Kontrolle über seinen Skoda, kam nach rechts von der Fahrbahn ab und stieß gegen die dortige Leitschutzplanke.

Infolgedessen wurde der Skoda nach links über alle drei Fahrstreifen geschleudert, kollidierte mit der Mittelleitplanke, überschlug sich dort und kam etwa 15 Meter weiter auf dem linken Fahrstreifen auf dem Dach zum Liegen. Der Fahrer wurde durch den Unfall leicht verletzt. Seine 22-jährige Beifahrerin wurde schwer verletzt und musste durch die Feuerwehr aus dem Fahrzeug befreit werden.

Totalschaden bei den Fahrzeugen

Der Kradfahrer wurde mit dem Rettungshubschrauber in das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein und die Insassen des Skoda mit einem Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser eingeliefert. Lebensgefahr besteht bei keinem der Beteiligten.

Die Autobahn 1 musste in Fahrtrichtung Lübeck für die Dauer der Rettungsmaßnahmen sowie der Unfallaufnahme für etwa anderthalb Stunden voll gesperrt werden. An beiden Fahrzeugen entstand jeweils Totalschaden. Warum der Kradfahrer den Fahrstreifen wechselte und stürzte, steht derzeit noch nicht fest. Die Ermittlungen dauern an.

Motorradfahrer wurde in den Knick geschleudert

Zu einem weiteren schweren Verkehrsunfall mit einem Motorradfahrer kam es am Sonntag gegen 20.05 Uhr. Im Verlauf der Bundesstraße 208 (Ahrensfelder Straße) in Siebenbäumen wurde bei diesem Verkehrsunfall ein Motorradfahrer schwer verletzt.

Der 40-jährige Kradfahrer aus Hamburg befuhr die Bundesstraße 208 in Richtung Ratzeburg. Er kam in einer Rechtskurve unmittelbar nach dem Ortschild nach links von der Fahrbahn ab. Er fuhr mehrere Meter durch einen unbefestigten Grünstreifen auf ein angrenzendes Kornfeld und prallte nach etwa 27 Meter gegen einen Knick.

Dadurch wurde er vom Motorrad direkt durch den Knick geschleudert und blieb am Feldrand liegen. Das Krad rutschte noch einige Meter rechts am Knick entlang. Der 40-Jährige wurde mit eine Rettungswagen in ein Krankenhaus eingeliefert. Das Motorrad wurde bei dem Unfall erheblich beschädigt. Im Rahmen der Unfallaufnahme stellten die Beamten beim Verunfallten Atemalkoholgeruch fest. Daraufhin wurde die Entnahme einer Blutprobe angeordnet.

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentare sind geschlossen.