Lebensgefährlich verletzt: Frau raste in ein stehendes Fahrzeug

0

Bei Barsbüttel (ve/ots). Heute Morgen gegen 6.20 Uhr kam es auf der Autobahn 1 etwa 600 Meter vor der Anschlussstelle Jenfeld in Fahrtrichtung Süden zu einem schweren Verkehrsunfall. Eine Frau wurde lebensgefährlich verletzt, als ihr Wagen in ein stehendes Fahrzeug geschleudert wurde. Die Strecke musste voll gesperrt werden.

Eine 44-jährige Frau aus Travenbrück befuhr mit ihrem Opel Omega die Autobahn 1 auf dem mittleren von drei Fahrstreifen. Aus bislang unbekannten Gründen wechselte sie die Spur auf den rechten Fahrstreifen. Hierbei übersah sie offensichtlich einen rechts neben ihr fahrenden 44-jährigen Mann mit seinem Kleintransporter.

Die Frau touchierte den Transporter leicht vorne rechts. Dadurch verlor sie die Kontrolle über ihr Fahrzeug und wurde im weiteren Verlauf nach rechts auf den Standstreifen geschleudert. Dort stand wegen einer Reifenpanne ein Volvo, auf den sie nahezu ungebremst auffuhr. Die 33-jährige Fahrerin des Volvo befand sich zu diesem Zeitpunkt nicht in ihrem Fahrzeug.

Fahrerin war eingeklemmt

Die Unfallfahrerin wurde durch den Aufprall in ihrem Pkw eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit und anschließend mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert werden. An dem Kleintransporter entstand nur leichter, an den anderen Pkw wirtschaftlicher Totalschaden. Nach Rücksprache mit der zuständigen Staatsanwaltschaft ordnete diese die Hinzuziehung eines Gutachters an.

Für die Dauer der Rettungsmaßnahmen und der Unfallaufnahme musste die Autobahn 1 in Richtung Süd zeitweise voll gesperrt werden. Die Fahrbahn ist inzwischen wieder vollständig frei. Während der Vollsperrung bildete sich temporär ein Rückstau von circa elf Kilometern.

Beitragsbild: Paulwip/pixelio.de

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren