Großfeuer in Hammoor: Historisches Reetdach-Gebäude niedergebrannt 

0

Hammoor (ve/pm). Wieder Großfeuer in Hammoor! Das fünfte Mal in diesem Jahr brannte es am frühen Sonntagmorgen in der Gemeinde Hammoor. Gegen 4.30 Uhr hatte ein Autofahrer die Feuerwehr gerufen, nachdem er auf ein brennendes Reetdach an der Hauptstraße aufmerksam geworden war. Als wenig später erste Kräfte der Feuerwehr am Brandort eintrafen, brannte das Dach eines über 300 Jahre alten Reetdach-Hauses in voller Ausdehnung.

Feuer in Hammoor: Alte Reetdach-Kate wurde zerstört. Trotz aller Bemühungen der Feuerwehr war das unter Denkmalschutz stehende Gebäude nicht mehr zu retten. Foto:O.Heydasch/Kreisfeuerwehrverband

Feuer in Hammoor: Alte Reetdach-Kate wurde zerstört. Trotz aller Bemühungen der Feuerwehr war das unter Denkmalschutz stehende Gebäude nicht mehr zu retten.
Foto:O.Heydasch/Kreisfeuerwehrverband

„Bei unserem Eintreffen stand das Gebäude in Vollbrand; die Flammen erstreckten sich auf eine Fläche von 200 Quadratmetern“,  sagte Einsatzleiter Hans Kunde, Gemeindewehrführer Hammoor.

Nach dem Aufbau einer belastbaren Wasserversorgung über mehrere Hydranten, begannen 60 Einsatzkräfte der Wehren Hammoor, Tremsbüttel und Todendorf  mit der Brandbekämpfung, die sich durch erhebliche Rauchentwicklung und starken Funkenflug zunächst schwierig gestaltete. Während sieben Trupps unter Atemschutz das Feuer im Brandhaus von vier Seiten her bekämpften, sorgten fünf weitre Trupps für die Sicherheit der benachbarten Wohn- und Wirtschafsgebäude, die durch einen regelrechten Funken-Regen zeitweise stark gefährdet waren.

Durch den massiven Löscheinsatz – situationsbedingt waren bis zu zehn Strahlrohre im Einsatz -, war das Feuer im Brandhaus nach 40 Minuten unter Kontrolle und die Gefahr für die Nachbargebäude gebannt. Im Zuge der Löscharbeiten mussten großflächig Außenmauern und die hölzerne Dachkonstruktion des historischen Gebäudes eingerissen werden, um auch letzte Glutnester bekämpfen zu können.  Die Nachlösch- und Aufräumungsarbeiten dauerten bis in die Vormittagsstunden an. Das unter Denkmalschutz stehende Gebäude wurde vollständig zerstört.

Das betroffene Reetdach-Haus war seit Jahren unbewohnt, steht seit mehreren Monaten zum Verkauf und galt als baufällig.

Die Ursache des Feuers ist bisher unbekannt. Brandermittler der Kriminalpolizei Kiel nahmen noch während der Löscharbeiten die Untersuchungen zur Brandursache auf.

Die Hauptstraße in Hammoor war während des Feuerwehreinsatzes von 4.30 Uhr bis 8.45 Uhr für den Durchgangsverkehr voll gesperrt. Eingesetzt waren 60 Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren, neun Lösch- und Hilfsfahrzeuge, ein Rettungswagen und sechs Polizeibeamte.

Quelle: Kreisfeuerwehrverband, Otto Heydasch

Feuer in Hammoor: Alte Reetdach-Kate wurde zerstört. Von den Flammen nahezu unversehrt blieb nur die Vorderfront des über 300 Jahre alten Hauses. Foto:O.Heydasch/Kreisfeuerwehrverband

Feuer in Hammoor: Alte Reetdach-Kate wurde zerstört. Von den Flammen nahezu unversehrt blieb nur die Vorderfront des über 300 Jahre alten Hauses.
Foto:O.Heydasch/Kreisfeuerwehrverband

Feuer in Hammoor: Alte Reetdach-Kate wurde zerstört. Von vier Seiten aus wurde der Löschangriff gegen das brennende Reetdach-Gebäude geführt. Foto:O.Heydasch/Kreisfeuerwehrverband

Feuer in Hammoor: Alte Reetdach-Kate wurde zerstört. Von vier Seiten aus wurde der Löschangriff gegen das brennende Reetdach-Gebäude geführt.
Foto:O.Heydasch/Kreisfeuerwehrverband

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren