St. Johanneskirche: Biblische Balladen und geistliche Chormusik

0

Ahrensburg (je/pm). Jona befindet sich in einer misslichen Lage. Fast wäre er ertrunken. Nun sitzt er, knapp gerettet, im Bauch eines großen Fisches. Da beginnt er zu singen – und hört ein Echo: „Das Echo sang noch mal dasselbe. Die Stimme schwang, das Echo klang, der ganze Fisch war voll Gesang.“

Das Sextett a capriccio ergänzt die biblische Lesung musikalisch. Foto: St. Johanneskirche

Das Sextett a capriccio ergänzt die biblische Lesung musikalisch. Foto: St. Johanneskirche

Foto: St. Johanneskirche

Foto: St. Johanneskirche

So erzählt Klaus-Peter Hertzsch am Freitag, 26. Juni 2015, 19 Uhr, in Versen die biblische Geschichte des Propheten Jona. Sie passt nicht nur deshalb gut in die Ahrensburger St. Johanneskirche, weil deren zehn Seitenfenster wie Bullaugen in einem Schiff angeordnet sind oder weil der Griff an der Kirchentür das Relief eines Fisches zeigt, sondern weil zwischen den Erzählungen, die Helga und Konrad Tempel an diesem Abend lesen werden, auch der Gesang nicht fehlen wird. Kurze geistliche Chorstücke, vorgetragen durch das Bad Oldesloer Sextett a capriccio, ergänzen die Lesung.

Die drei Frauen und drei Männer von a capriccio sind auf Werke des 15. bis 19. Jahrhunderts spezialisiert und haben sich schon bei einem früheren Auftritt in St. Johannes eine begeisterte Fangemeinde erobert. Ihre Musik wird im Wechsel mit den biblischen Balladen des früheren Gemeindepfarrers Hertzsch aus Jena zu hören sein, der fünf bekannte Geschichten aus dem Alten Testament in Reimform gebracht hat.

Die Sache mit Jona ging ja bekanntlich gut aus. In der Ballade heißt es: „Nun sprang der Jona auf den Strand und winkte, bis der Fisch verschwand.“ Eine ähnlich positive Grundstimmung dürfen auch, trotz gelegentlicher Dramatik, die Besucher der Veranstaltung erwarten. Der Eintritt zu dieser Benefizveranstaltung zugunsten des Fördervereins St. Johannes ist frei, Spenden sind willkommen.

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren