Fahrer in Lebensgefahr: Lkw und Transporter frontal zusammen gestoßen

0

Lütjensee (ve/ots). Heute Nachmittag stießen auf der Bundesstraße 404 bei Lütjensee in Höhe des Ortsteils Finkenhorster Berg ein VW-Transporter (2,8 Tonnen) und ein unbeladener Lkw (25 Tonnen) frontal zusammen. Einer der Fahrer erlitt infolge des Unfalls lebensgefährliche Verletzungen.

Nach bisherigem Stand war der 48-jährige Fahrer aus Schönberg gegen 14 Uhr mit seinem Transporter aus bisher ungeklärter Ursache nach links auf die Gegenfahrbahn geraten. Er fuhr von Schönberg aus auf der Bundesstraße 404 in Richtung Bargteheide.

Der Transporter schob den Lkw von der Straße

In Höhe des Finkenhorster Bergs prallte er mit seinem Transporter frontal in den entgegenkommenden Lkw, den ein 36 Jahre alter Ahrensburger steuerte. Der Lkw wurde durch die Wucht des Aufpralls zwei Meter weit in einen Straßengraben geschoben.

Der 48-jährige Unfallfahrer war in dem Führerhaus seines Lkw eingeklemmt und musste von den Feuerwehrleuten aus dem Wrack befreit werden. Für den Mann besteht derzeit Lebensgefahr. Er musste nach der notärztlichen Versorgung mit dem Rettungshubschrauber Christoph 29 in eine Klinik geflogen werden.

Der zweite Fahrer blieb leicht verletzt

Der 36-Jährige gilt als leicht verletzt. Er wollte nicht in ein Krankenhaus. Ein 48-jähriger Neumünsteraner, der mit seinem Opel Zafira zu der Zeit hinter dem Lkw fuhr, blieb unverletzt. Der Opel Zafira trug leichte Schäden durch herumfliegende Trümmerteile davon.

Bis spät in den Donnerstag nachmittag ist die Bundesstraße 404 noch wegen der Bergung des Lkws und der Aufräumarbeiten voll gesperrt. Der Verkehr wird in Richtung Schwarzenbek an der Abfahrt Sprenge in Richtung Todendorf abgeleitet.

Der Gesamtschaden wird auf mindestens 32.000 Euro geschätzt. Unmittelbar nach dem Unfall hatten sich in beide Richtungen Staus in einer Länge von circa einem Kilometer gebildet. Die Vollsperrung erfolgte ab 14.10 Uhr. Im Einsatz waren fünf Streifenwagenbesatzungen, drei Freiwillige Feuerwehren, zwei Rettungswagen und ein Rettungshubschrauber.

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren