Drei Fahrzeugbrände im Raum Trittau: Waren es Brandstiftung?

0

Kasseburg/Hamfelde/Kuddewörde (ve/ots). In der Nacht zu heute gerieten aus bisher noch ungeklärter Ursache eine VW Tiguan und ein Wohnwagen in der Schulstraße in Kasseburg in Brand. Verletzt wurde niemand. Es ist das dritte Fahrzeug innerhalb weniger Tage, das in Brand gerät. Die Polizei sucht nun Zeugen und hofft auf Hinweise.

Der Brand ereignete sich auf einem Bauernhof in einem großen Carport. Das Carport gehört zu einem Mehrfamilienhaus neben dem Bauernhof, es steht neben einer Scheune. Der Wohnwagen und der VW Tiguan waren unter dem circa 25 Meter mal fünf Meter großem Carport abgestellt worden. Der Carport stand links der Hofeinfahrt und bot drei Fahrzeugen sowie diversen landwirtschaftlichen Zubehörteilen Platz.

Eine Mieterin aus dem Mehrfamilienhaus hörte gegen 1.45 Uhr eine lauten Knall. Als sie daraufhin aus dem Fenster sah, brannte auf dem Hofgelände der Wohnwagen in voller Ausdehnung. Bei der Ankunft des Fahrzeugbesitzer gegen 21 Uhr hatte es noch keine Auffälligkeiten gegeben. Es rückten drei Freiwillige Feuerwehren an, die Löscharbeiten dauerten bis in die frühen Morgenstunden. Der Sachschaden wird auf 30.000 Euro geschätzt. Der Wohnwagen und der VW Tiguan trugen einen wirtschaftlichen Totalschaden davon.

Zwei Fahrzeugbrände in Hamfelde und Kuddewörde

Es ist nicht ausgeschlossen, dass dieser Brand mit den Fahrzeugbränden am vergangenen Wochenende in Hamfelde und Kuddewörde in einem Zusammenhang steht. In der Nacht zu Sonnabend waren zwei Fahrzeuge kurz hintereinander in den Ortschaften Hamfelde und Kuddewörde in Brand geraten. Verletzt wurde niemand. Am Freitag gegen 23.50 Uhr entdeckte ein Autofahrer auf der Fahrt nach Kuddewörde einen brennenden Wagen am Fahrbahnrand. Der brennende Opel Astra stand in der Kieselstraße in Hamfelde. Es rückten zwei Freiwillige Feuerwehren an. Gegen 0.15 Uhr war das Feuer gelöscht.

Kurz nach 1 Uhr brannte ein paar Kilometer weiter in Kuddewörde ein VW Golf. Der Wagen stand hinter einem Carport in der Möllner Straße. Der 53-jährige Hausbesitzer hörte gegen 1.05 Uhr einen lauten Knall. Als er nachsah, entdeckte er den Rauch am Carport. Die Flammen schlugen schon aus dem vorderen Bereich des VW Golfs seiner Frau. Er versuchte das Feuer mit seinem Handfeuerlöscher abzulöschen. Da das nicht ausreichte, holte seine Frau einen zweiten Feuerlöscher aus dem Keller. Letztlich gelang es ihm, die Flammen zu löschen. Zwei Freiwillige Feuerwehren kühlten den Wagen noch herunter. Der Sachschaden wird in diesen beiden Fällen auf 3.000 Euro geschätzt.

Verdacht auf Brandstiftung

Die Kriminalpolizei in Geesthacht hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Sie ermittelt in allen drei Fällen wegen des Verdachts der Brandstiftung und schließt nicht aus, dass die Brände miteinander in einem Zusammenhang stehen. Die Kriminalpolizei bittet Zeugen, die zu den genannten Zeiten an den Tatorten eine/- mehrere Person/- en oder ein verdächtiges Fahrzeug gesehen haben, sich mit ihr unter der Rufnummer 04152/ 8003- 0 in Verbindung zu setzen.

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren