AfD Schleswig-Holstein: Ahrensburger Schnurrbusch im neuen Landesvorstand

0

Bad Bramstedt/Ahrensburg (ve/pm). Auf einem außerordentlichen Landesparteitag hat die AfD Schleswig-Holstein einen neuen Landesvorstand gewählt. Notwendig wurde diese Neuwahl durch Rück- und Austritte von bisherigen Mitgliedern im Zuge der Neuwahl des Bundesvorstandes. Ihm gehört auch der Ahrensburger Volker Schnurrbusch an.

Der neue AfD-Landesvorstand Schleswig-Holstein (jeweils von links): 1.Reihe: Thomas Thomsen, Katja Jung-Buhl, Arnulf Fröhlich; 2.Reihe: Achille Demagbo, Georg Wieloguzow, Dr.Frank Brodehl; 3. Reihe: Markus Scheb, Jörg Nobis; 4. Reihe: Volker Schnurrbusch, Till Doellert; 5.Reihe: Peter Wendt.  Foto: C.Christian Plaass

Der neue AfD-Landesvorstand Schleswig-Holstein (jeweils von links): 1.Reihe: Thomas Thomsen, Katja Jung-Buhl, Arnulf Fröhlich; 2.Reihe: Achille Demagbo, Georg Wieloguzow, Dr.Frank Brodehl; 3. Reihe: Markus Scheb, Jörg Nobis; 4. Reihe: Volker Schnurrbusch, Till Doellert; 5.Reihe: Peter Wendt.
Foto: C.Christian Plaass

Auf Landesebene sind aus Stormarn Volker Schnurrbusch als Stellvertretender Vorsitzender und Till Doellert aus Reinbek ebenfalls als Stellvertretender Vorsitzender aktiv. Der neue Vorstand insgesamt besteht aus den Vorsitzenden Thomas Thomsen aus Lübeck und Markus Scheb aus Ratzeburg, ein weiterer Stellvertreter ist Jörg Nobis aus Kaltenkirchen, Schatzmeister ist Bernhard Noack aus Elmshorn und sein Stellvertreter ist Ralph Sicker aus Gammelby. Beisitzer im Vorstand sind Achille Demagbo aus Kiel, Dr. Frank Brodehl aus Eutin, Georg Wieloguzow aus Norderstedt, Arnulf Fröhlich aus Köthel, Katja Jung-Buhl aus Elmshorn und Peter Wendt aus Marne.

Dr. Alexander Gauland, stellvertretender Vorsitzender im Bundesvorstand, hob in seinem Grußwort hervor, dass die “innerparteiliche Geschlossenheit das Gebot der Stunde” sei. Gleichzeitig betonte er, dass die AfD auch denjenigen Mitgliedern offenstehe, die sich von der Abspaltung „Weckruf“, entstanden während der Auseinandersetzung um den Bundesvorstand, distanzieren würden.

 

 

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren