Erfahrungen bei der Flüchtlingshilfe mit dem Freundeskreis für Flüchtlinge

0

Einen Erfahrungsbericht aus der Arbeit mit Flüchtlingen in Ahrensburg sandte uns Petra Schleifer

Zum ersten Mal in meinem Leben beteiligen mein Mann und ich uns an einer Aktion, die wir zwar finanziell immer gerne unterstützt haben aber nie mit persönlichem Einsatz. Wir haben uns entschlossen, uns im Freundeskreis für Flüchtlinge um eine Patenschaft für eine Familie zur bewerben.

Gesagt getan – schon einen Tage später haben wir „unsere“ Familie in Empfang genommen und in ihrer neuen Wohnung im Gartenholz begrüßt. Zwei sehr nette, sympathische junge Armenier und ihre 1,5 Jahre alten Zwillingssöhne. Sie haben jetzt nach sechs Wochen in unterschiedlichen Lagern zwar endlich eine Wohnung – leider ohne Möbel – aber egal, das wird schon. An einem Morgen haben wir uns dann bei Facebook aufgemacht, einen Post zu schreiben und Freunde um Hilfe für die Familie zu bitten, um ein Schlafsofa, Laptop, Möbel, Kleidung, Spielzeug und und und.

Für uns ist es kaum zu fassen, wie hilfsbereit alle waren – sie haben von Regenkleidung für die Kinder bis hin zu Fahrradanhängern alles gespendet, was nicht niet- und nagelfest war. Und wir haben schon fast alles zusammen, was wir brauchen. Dann sind wir zum Spracheinstufungstest gefahren und haben Menschen kennengelernt die kostenfrei Deutsch unterrichten, Fahrräder reparieren und die Flüchtlinge darin ausbilden, die alles möglich machen, damit wir unseren Teil leisten können und mit Rat und Tat zur Seite stehen.

In unserm Land gibt es so viele einsame, depressive und traurige Menschen, obwohl wir im Überfluss leben – jedem dieser Menschen auch allen anderen möchte ich deshalb von Herzen sagen: Geht helfen, trefft die Flüchtlinge, sie sind unglaublich nett und dankbar, sie sind weit weg von Zuhause und haben NICHTS!

Wer weiß, ob wir nicht eines Tages Flüchtlinge sein werden wie unsere Großeltern und Eltern, die aus Ostpreußen, Schlesien oder Pommern kamen. Außerdem verändert es etwas in uns, in unseren Herzen zu helfen. Sei die Veränderung in der Welt – die Du Dir wünscht!
Vielleicht trifft das ja auf einige andere auch zu und sie fühlen sich angesprochen! Der Freundeskreis für Flüchtlinge kann Helfer gebrauchen und die meisten Menschen in unserer Gesellschaft mehr soziale Kontakte! Eine Win-Win Situation wie es so schön heißt.

Petra Schleifer, Ahrensburg

ahrensburg24.de sagt danke für diesen Erfahrungsbericht – Monika Veeh, Herausgebeberin

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren