Joh. Friedrich Behrens AG: Vorzeitige Refinanzierung der Unternehmensanleihe

0

Ahrensburg (ve/pm). Die Joh. Friedrich Behrens AG bietet ab heute neue Schuldverschreibungen. Hintergrund sei die gute wirtschaftliche Lage des Unternehmens, die eine vorzeitige Entschuldung ermögliche, teilt das Unternehmen heute mit.

Die Joh. Friedrich Behrens AG, einer der europaweit führenden Hersteller von Druckluftnaglern und Befestigungselementen, begibt erneut eine Unternehmensanleihe (ISIN: DE000A161Y52), die zum Handel im Entry Standard für Unternehmensanleihen der Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen werden soll. Tobias Fischer-Zernin, Vorstand der Joh. Friedrich Behrens AG: „Durch die gute wirtschaftliche Entwicklung in 2014/2015 konnte ein Finanzierungsmix für das Unternehmen entwickelt werden, der eine Reduzierung des Anleihevolumens um fünf Millionen Euro im Vergleich zur ersten Anleihe ermöglicht. Damit wird dem Trend der langfristigen Entschuldung und des Eigenkapitalaufbaus sukzessive Rechnung getragen.“

Freiwilliges Umtauschangebot

Das Unternehmen wird im Rahmen eines öffentlichen Angebots ein Volumen von bis zu 25 Millionen Euro zur Zeichnung anbieten. Dies umfasse ein freiwilliges Umtauschangebot für die am 15. März 2016 fällige Schuldverschreibung 2011/2016 der Joh. Friedrich Behrens AG, so heißt es in der Mitteilung. Die Gesellschaft plane, den erzielten Nettoerlös für die Refinanzierung der Unternehmensanleihe 2011/2016 zu verwenden, gegebenenfalls durch vorzeitige Rückzahlung.

Das Umtauschangebot ermögliche Inhabern der bestehenden Unternehmensanleihe 2011/2016 (ISIN: DE000A1H3GE9), ihre Teilschuldverschreibungen 1:1 in neue Teilschuldverschreibungen umzutauschen. Diese hätten eine Laufzeit bis 2020 und einem Kupon von 7,75 Prozent, heißt es weiter. Zusätzlich erhielten Inhaber, die das Umtauschangebot wahrnehmen, 20 Euro in bar je Teilschuldverschreibung (Nennbetrag EUR 1.000) sowie die aufgelaufenen Stückzinsen der Unternehmensanleihe 2011/2016.

Derzeit sei es geplant, dass die Umtauschfrist vom heutigen Montag, 12. Oktober 2015, bis einschließlich Mittwoch, 4. November 2015, 18 Uhr, läuft. Neue Anleger könnten über die Zeichnungsfunktionalität der Frankfurter Wertpapierbörse die Teilschuldverschreibungen vom 12. Oktober bis einschließlich Montag, 9. November 2015, 12 Uhr, zeichnen – vorbehaltlich einer vorzeitigen Beendigung.

Die neue Schuldverschreibung 2015/2020 biete bei einer Laufzeit von fünf Jahren eine jährliche Verzinsung von 7,75 Prozent, die halbjährlich, jeweils zum 11. November und 11. Mai, ausgezahlt werde, so teilt es die Joh. Friedrich Behrens AG mit. Nach Ende des Angebotszeitraums sei eine Einbeziehung in den Open Market der Deutsche Börse AG (Freiverkehr der Frankfurter Wertpapierbörse) im Segment Entry Standard für Unternehmensanleihen geplant.

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren