Herbst 2015: Pilotprojekt gegen Katzenelend in Schleswig-Holstein

0

Lübeck (ve/pm). Das Pilotprojekt gegen Katzenelend in Schleswig-Holstein startet in die dritte Aktionsrunde. Im Aktionszeitraum wird die Kastration von Katzen privater Halter wie auch freilebender Katzen aus Schleswig-Holstein finanziell unterstützt, Tierärzte verzichten auf einen Teil ihres Honorars, weitere Kosten werden aus einem Fonds bei der Tierärztekammer kofinanziert.

Foto: BettinaF / pixelio.de

Foto: BettinaF / pixelio.de

Die Staatssekretärin im Landwirtschaftsministerium, Dr. Silke Schneider, sagte bei einem Besuch der Kleintierklinik am Tierheim Lübeck: „Dank großzügiger Spenden und anderer Beiträge geht die Aktion mit 115.000 Euro an den Start. Dieser Betrag ist eine gute Grundlage. Er bedeutet nach den bisherigen Erfahrungen aber auch, dass diese dritte Aktion aller Voraussicht nach kürzer ausfallen wird als die beiden bisherigen. Wenn die Mittel im Fonds erschöpft sind, endet das Projekt.“ Es ist damit zu rechnen, dass dies nach etwa zwei Wochen der Fall sein wird. Der Aktionszeitraum endet spätestens am 13. November 2015.

Ellen Kloth vom Deutschen Tierschutzbund, Landesverband Schleswig-Holstein, und zugleich Vorsitzende des Tierschutzvereins Lübeck : „Das Pilotprojekt gegen Katzenelend reduziert bei der stets angespannten finanziellen Lage der Tierschutzvereine die Kosten für Kastrationen und den Katzenbestand in den Tierheimen. Durch konsequente Kastrationen konnte der Katzenbestand im Tierheim Lübeck von über 200 vor einigen Jahren auf durchschnittlich 100 Katzen in diesem Jahr reduziert werden. Umso mehr freut es uns, dass der Deutsche Tierschutzbund die Herbstaktion mit 25.000 Euro unterstützt.“

Wer keine eigene Katze hat, aber trotzdem etwas gegen das Katzenelend in Schleswig-Holstein tun möchte, kann spenden und damit das Pilotprojekt unterstützen. Bei der Tierärztekammer Schleswig-Holstein besteht hierfür folgendes Sonderkonto:

Kontobezeichnung: Pilotprojekt Katzenelend S-H
IBAN DE61 2186 0418 0033 2005 58
BIC GENODEF1RHE

Schon in den ersten beiden Aktionszeiträumen – Herbst 2014 und Frühjahr 2015 – konnten die zu Beginn des Pilotprojektes gesetzten Ziele erreicht und teilweise deutlich überschritten werden. 5.671 Katzen wurden im Zuge dieser zwei Aktionszeiträume kastriert. Das Pilotprojekt soll zum Ende des Jahres 2015 evaluiert werden. Auf der Grundlage dieser Ergebnisse wird dann entschieden, was nach dem Pilotprojekt geschehen soll.

Weitere Informationen unter: www.gegenkatzenelend.schleswig-holstein.de

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren