Franz Thönnes bleibt Vorsitzender der Deutsch-Norwegische Freundschaftsgesellschaft

0

Ammersbek (ve/pm). Die Mitgliederversammlung der Deutsch-Norwegischen Freundschaftsgesellschaft (DNF) wählte kürzlich erneut SPD-MdB Franz Thönnes zu ihrem Ersten Vorsitzenden. Der 61-jährige Außenpolitiker steht seit 20 Jahren an der Spitze dieses bundesweiten Zusammenschlusses der Norwegenfreunde.

 

Franz Thönnes, SPD-Bundestagsabgeordneter. Foto:pm

Franz Thönnes, SPD-Bundestagsabgeordneter. Foto:pm

Die über 1.650 Mitglieder der DNF sind in 15 Regionalgruppen organisiert. Sie pflegen und fördern die kulturellen und gesellschaftlichen Beziehungen zwischen Deutschland und dem Land der schneebedeckten Berge und Fjorde im Norden Europas.

Thönnes: „Der neue Vorstand wird sich in den nächsten zwei Jahren einerseits mit den demografischen Herausforderungen befassen müssen, die alle ehrenamtlichen Vereine betreffen. Zum anderen gilt es die neuen Medien so zu nutzen und einzusetzen, dass das Serviceangebot für die Mitglieder verbessert und die Attraktivität einer Mitgliedschaft erhöht wird.“

Der ehemalige Parlamentarische Staatssekretär und Ammersbeker ist bereits den nordischen Ländern auch in der politischen Arbeit im Deutschen Bundestag seit vielen Jahren eng verbunden. So ist er stellvertretender Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses und Vorsitzender der Deutsch-Nordischen Parlamentariergruppe. Ebenso ist er im Ständigen Ausschuss der Ostseeparlamentarierkonferenz mit ihren 23 Mitgliedsparlamenten und im Baltic Sea Labour Forum aktiv.

In der Region finden die nächsten Treffen der DNF-Regionalgruppe Mittelholstein am Donnerstag, 19. November 2015, um 19 Uhr und am 12. Dezember 2015 um 15 Uhr statt, jeweils im Landgasthaus „Zum Griesenbötel“, Am Griesenbötel 2 in Achterwehr-Schönwohld. Um Anmeldung bei Gabriele Meyer wird gebeten unter der Rufnummer 0431 / 69 76 12.

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren