Kinderkonzert: Wie der Orgelwurm in die Grenzing-Orgel kam

0

Großhansdorf (je/pm). Kürzlich machten sich 170 Schüler und Schülerinnen der Grundschulen Schmalenbeck und Wöhrendamm mit ihren Lehrerinnen auf den Weg in die Auferstehungskirche Großhansdorf-Schmalenbeck, um dort den „Orgelwurm Willibald“ zu treffen.

Grundschüler aus Schmalenbeck und Großhansdorf wurden mit der Orgel spielerisch vertraut gemacht. Foto: K. Maywald

Grundschüler aus Schmalenbeck und Großhansdorf wurden mit der Orgel spielerisch vertraut gemacht. Foto: K. Maywald

Manuel Gera, Organist am Hamburger Michel, und seine Frau Anne-Katrin Gera führten die Kinder mit Hilfe der Handpuppe „Orgelwurm Willibald“ durch das Leben von Johann Sebastian Bach. Der kleine Wurm lebte anfangs in der Wiege des berühmten Komponisten und Organisten und begleitete ihn durch sein weiteres Schaffen.

So funktioniert eine Orgel

An der neuen Grenzing-Orgel spielte Manuel Gera bekannte Werke Bachs. Teilweise wurde er von den Lehrerinnen, die auf mitgebrachten Holzpfeifen spielten, begleitet. Die Kinder erfuhren, wie eine Orgel aufgebaut ist und wie sie funktioniert. Sie lauschten begeistert der Geschichte des Holzwurms und den insgesamt 2.174 Pfeifen der nagelneuen Großhansdorfer Orgel, die am 1. November 2015 im Rahmen eines Festgottesdienstes geweiht wurde.

Die Lehrerinnen musizieren mit. Foto: K. Maywald

Die Lehrerinnen musizieren mit. Foto: K. Maywald

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren