Aufführung im Alfred-Rust-Saal: „Des Teufels General“

0

Ahrensburg (je/pm). Carl Zuckmayers Stück „Des Teufels General“, ein Spiel um Schuld, Selbstbestimmung und Verantwortung, kommt auf Einladung von Theater und Musik am Dienstag, 9. Februar 2016, um 20 Uhr in einer Inszenierung des Eurostudios Landgraf auf die Bühne des Alfred-Rust-Saals in Ahrensburg.

Hauptrolle in "Des Teufels General": Schauspieler Gerd Silberbauer. Foto: G. Silberbauer

Hauptrolle in „Des Teufels General“: Schauspieler Gerd Silberbauer. Foto: G. Silberbauer

Als Vorbild für die Figur des Fliegergenerals Harras, gepielt von Gerd Silberbauer, diente Zuckmayers Freund aus Berliner Tagen, Ernst Udet (1896 – 1941).

Zum Inhalt

Berlin, Spätherbst 1941. Zu Ehren einiger bedeutender Front-Offiziere gibt Fliegergeneral Harris, der von der Gestapo verdächtigt wird, in die Sabotageaffäre um mysteriöse Abstürze von Kampfmaschinen verwickelt zu sein, in einem Berliner Restaurant eine Gesellschaft. Dabei scheut sich der Draufgänger nicht, das NS-Regime – unter anderem in der Gestalt des NS-Kulturleiters Schmidt-Lausitz – zu düpieren. Nachdem Harras Bekanntschaft mit den Inhaftierungs-und Verhörmethoden der Gestapo gemacht hat, stellt ihm Schmidt-Lausitz ein Ultimatum: Innerhalb von zehn Tagen muss er herausfinden, wer der Urheber der Sabotageakte ist. Als die Abendblätter die Nachricht vom Flugzeugabsturz des jungen Oberst Eilers überbringen, der auch der Sabotage zum Opfer fiel, ist Harras bestürzt. Der Tod des Freundes zwingt ihn, seine Verantwortung und Mitschuld anzuerkennen. In der Hoffnung, die Affäre gemeinsam mit Chefingenieur Oderbruch aufzuklären, macht er sich auf die Suche nach der Wahrheit – mit ungeahnten Folgen.

Das von Carl Zuckmayer zwischen 1942 und 1945 verfasste Stück, das 1946 in Zürich mit Gustav Knuth in der Titelrolle, uraufgeführt wurde, war der größte Theatererfolg der Nachkriegsjahre. Zuckmayers Auseinandersetzung mit Widerstand und Mitläufertum wurde lebhaft und kontrovers diskutiert.

Die Eintrittskarten sind für 16 bis 23 Euro an den Markt-Theaterkassen in Ahrensburg und Bargteheide und an der Abendkasse erhältlich.

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren