Zweimal Kabarett Alma Hoppe im Kleinen Theater

0

Bargteheide (je/pm). Mit einer geballten Ladung Humor wird das zweite Februarwochenende im Kleinen Theater Bargteheide eingeleitet. Am Freitag, 12. Februar 2016, und Sonnabend, 13. Februar 2016, jeweils um 20 Uhr stehen Jan-Peter Petersen und Nils Loenicker aus Alma Hoppes Lustspielhaus mit zwei unterschiedlichen Programmen auf der Bühne.

Krimi auf die komische Art von Jan-Peter Petersen und Nils Loenicker. Foto: H. Köpcke, Alma Hoppes Lustspielhaus

Krimi auf die komische Art von Jan-Peter Petersen und Nils Loenicker. Foto: H. Köpcke, Alma Hoppes Lustspielhaus

Am Freitag, 12. Februar 2016, präsentieren die beiden Kabarettisten „Schluss mit lustig – Leichen sterben nie“, einen Krimi im Dienste der Gerechtigkeit. Das topaktuelle Programm ist kriminalkomödiantisches Enthüllungskabarett in einer Welt des alltäglichen Verbrechens. Ihr kriminalistischer Spürsinn und parodistischer Instinkt führen Kommissar Petersen und Inspektor Loenicker in einen immer tieferen Sumpf aus Intrigen, Lügen und Verschlagenheit, gegenseitigen Beschuldigungen der Verdächtigten und Verdächtigungen der Beschuldigten.

Die satirischen Ermittler haben es mit Euro-Blüten, zwielichtigen Anwälten, Korruption, Waffen- und Soldatenexporten, Untreue und Datenklau zu tun. Sie öffnen das Facebook der Verdächtigen mit wahnwitzigen Indizienketten, entnehmen im permanenten Einsatz rhetorische Gewebeproben, suchen nach dem entscheidenden Tipp für das Motiv.

Der Eintritt kostet 24 Euro, ermäßigt 22 Euro.

Alles bleibt besser

Am Sonnabend, 13. Februar 2016, um 20 Uhr, präsentieren Jan-Peter Petersen und Nils Loenicker ein Best-Of Alma Hoppes Kabarett. Es gibt ein Wiedersehen mit den beliebtesten und am meisten gehassten Figuren aus der Alma Hoppe-Galerie.

Die beiden Kabarettisten reagieren prompt und aktuell auf die uns davoneilenden Ereignisse. Sie servieren die bittersten Pillen des politischen Alltags in zuckersüßer Umhüllung bei scharfer Dosierung. Bestens unterhaltend balancieren sie mit den Mitteln der Parodie und der Persiflage ihre humorvollen und hintersinnigen Botschaften aus.

„Alles bleibt besser“ ist ein rabenschwarzes Programm zwischen den Abgründen deutscher Normalität und den Niederungen ungebremster Eitelkeiten. Eine harte Bewährungsprobe für starke Nerven und Zwerchfelle.

Der Eintritt kostet 24 Euro, ermäßigt 22 Euro.

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren