FDP Großhansdorf: Liberaler Frühschoppen und Unterstützung für Limberg im Streit mit Holst

0

Großhansdorf (je/pm). Die FDP lädt am Sonntag, 28. Februar 2016, ab 11.30 Uhr zum liberalen Frühschoppen in der Taverna Galini, Schaapkamp 3 a, Großhansdorf, ein.

FDP_Bund_Logo_Cyan_Magenta_Weiss_Vollflaeche_Gelb_CMYK

Nach der Auflösung der FDP-Fraktion kommen beim liberalen Frühschoppen nicht nur aktuelle Themen wie Kinderbetreuung und Flüchtlingsunterbringung zur Sprache. Nach dem Aus für den unzureichenden Anbau an der Friedrich-Junge-Schule besteht wieder Hoffnung auf eine Lösung im Schulzentrum, die den Schulen auch in den Bereichen Inklusion und Integration ermöglichen, ihrem Bildungsauftrag angemessen nachzukommen. Über weitere Themen entscheiden wie immer die Teilnehmer.

Die Veranstaltung ist öffentlich, Gäste sind erwünscht.

FDP im Streit: Die Versammlung unterstützt den Vorsitzenden

Außerdem meldet die FDP, dass die Versammlung im Streit mit dem ehemaligen Fraktionskollegen Johann Detlev Holst den Vorsitzenden Hans-Karl Limberg unterstützt.  Auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung des FDP-Bezirksverbandes Großhansdorf-Hoisdorf-Siek erläuterten die Gemeindevertreter Johann Detlev Holst und Hans-Karl Limberg ihre unterschiedlichen Auffassungen von Kommunalpolitik in den Bereichen Kinderbetreuung, Rathaussanierung und -Erweiterung sowie dem Umgang mit der Unterbringung der zugewiesenen Flüchtlinge ausführlich. Hierbei wurden die nicht zu überbrückenden politischen Denkansätze deutlich, so teilt die FDP mit.

Nach intensiver Diskussion wurde ein einheitliches Meinungsbild der anwesenden Mitglieder deutlich, „das ohne Ausnahme die bisherige politische Linie des bisherigen Fraktionsvorsitzenden unterstützte“. „Holst war zu diesem Zeitpunkt bedauerlicherweise nicht mehr anwesend“, heißt es dazu in der Mitteilung.

„Die Geschlossenheit der Großhansdorfer FDP-Mitglieder ist für mich ein weiterer Ansporn, in dem von mir seit 32 Jahren vertretenen liberalen Sinn auch in Zukunft Großhansdorf mitzugestalten“, zeigt sich Hans-Karl Limberg zufrieden mit dem Ergebnis.

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren