„Käte maakt Sluss“ noch einmal auf der Bühne

0

Ahrensburg (je/pm). Wegen eines Krankheitsfalls musste die letzte Aufführung von „Käte maakt Sluss!“ am 26. Februar 2016 kurzfristig ausfallen. Jetzt steht der Nachholtermin fest: Freitag, 1. April 2016. Die Karten behalten ihre Gültigkeit.

Szene aus "Käte maakt sluss". Foto: Niederdeutsche Bühne

Szene aus „Käte maakt sluss“. Foto: Niederdeutsche Bühne

Sie können entweder zum Ersatztermin kommen oder die Karten an der Abendkasse bei einer anderen Vorstellung der Niederdeutschen Bühne einlösen, zum Beispiel für „Verleeft, Verlööft, Verloorn!“ am Donnerstag oder Freitag, 17. oder 18. März 2016, oder für „Opa is de beste Oma“ am Donnerstag, 14. April, Freitag, 15. April, oder Freitag, 22. April 2016.

Ehe-Aus nach 40 Jahren

Willi Prieske (Wolfgang Tietjens) versteht die Welt nicht mehr. Gerade noch hat er mit seiner Frau Käte (Hannelore Gehrmann) glückselig Rubinhochzeit gefeiert, da eröffnet sie ihm, dass sie sich von ihm scheiden lassen will. Und nicht nur Willi steht fassungslos vor den Trümmern seiner Ehe. Auch Tochter Katrin (Antje Körner), ihr Verlobter Frank (Mario Loleit) und Willis herrschsüchtige Tante Mechthild (Andrea Rühling) sind entsetzt über Kätes Entschluss. Nur Busenfreundin Uschi (Erika Sonntag) bestärkt Käte in ihren Scheidungsplänen. Trotz aller Bemühungen der Familie, Käte umzustimmen, kommt es zur Trennung. Da keiner der Eheleute bereit ist, aus dem gemeinsamen Haus auszuziehen, vereinbaren sie getrenntes Wohnen unter einem Dach. „Getrennt von Tisch und Bett“ erkennen die beiden, wie gut sie sich doch kennen und zugleich, wie wenig sie nach all den Jahren doch voneinander wissen.

Die Karten kosten zwischen sieben und zwölf Euro und sind ab sofort an den Markt Theaterkassen, Große Straße 15 a, Ahrensburg, Telefon 0 41 02 / 51 640, und Rathausstraße 25, Bargteheide, Telefon 0 45 32 / 20 800, sowie an der Abendkasse erhältlich.

Menschen mit einem Grad der Behinderung von mindestens 80 Prozent erhalten gegen Nachweis 50 Prozent Ermäßigung. Sofern das Merkzeichen „B“ im Schwerbehindertenausweis vermerkt ist, erhält eine Begleitperson ebenfalls eine zu 50 Prozent ermäßigte Karte. Schüler, Studenten, Auszubildende, Bundesfreiwilligendienst­ und Freiwilliges­Soziales­Jahr-Leistende bis zum 30. Lebensjahr erhalten gegen Vorlage ihres Ausbildungsausweises 50 Prozent Ermäßigung auf den Karten­-Einzelpreis.

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren