Bundesautobahn 24: Vier Menschen bei Unfall verletzt/Verursacher geflohen

0

Bei Barsbüttel (ve/ots). Bei einem Verkehrsunfall am Sonntag Nachmittag auf der Autobahn 24 kurz vor der Anschlussstelle Reinbek wurden vier Menschen verletzt. Ein Unfallbeteiligter beging Fahrerflucht, nun hofft die Polizei auf Zeugenaussagen.Der Unfall ereignete sich auf der Strecke von Berlin aus in Richtung Hamburg wurden insgesamt vier Menschen verletzt. Eine Frau davon schwer. Der/ die Unfallverursacher/- in setzte sich vom Unfallort ab, ohne sich um die Verletzten zu kümmern.

Nach bisherigem Ermittlungsstand soll zunächst eine 24-jährige Schwarzenbekerin gegen 15.15 Uhr mit ihrem Citroen C3 auf der Autobahn 24 in Richtung Hamburg gefahren sein. Sie soll den linken Fahrtstreifen befahren haben. Unmittelbar vor ihr soll ein blauer Wagen gefahren sein.

Unfallverursacher: Er saß in einem blauen Wagen

Der/ die Fahrer/- in des blauen Wagens bremste plötzlich stark ab. Um einen Zusammenstoß zu vermeiden, soll die junge Frau auf den rechten Fahrstreifen ausgewichen sein. Dort kollidierte sie mit einem VW Sharan. Der VW Sharan war mit vier Männern im Alter von 39 bis 44 Jahren besetzt. Die 24-Jährige fuhr auf den VW Sharan auf.

Die Frau wurde in ihrem Wagen eingeklemmt und musste von der Freiwilligen Feuerwehr daraus befreit werden. Sie wurde schwer verletzt. Für die junge Frau konnte eine Lebensgefahr zu dem Zeitpunkt nicht ausgeschlossen werden. Der 42-jährige Fahrer des VW Sharan blieb unverletzt. Seine drei Mitfahrer mussten mit leichten Verletzungen (Nackenschmerzen, Kopf-, Kiefer- und Rückenschmerzen sowie Kopfverletzung) mit den Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden.

Autobahn musste gesperrt werden

Die Beamten des Polizei- Autobahn- und Bezirksreviers Ratzeburg sperrten für die Dauer des Rettungseinsatzes und der Unfallaufnahme die Autobahn 24 in Richtung Hamburg für etwa eineinhalb Stunden voll. Den Verkehr leiteten sie über die Anschlussstelle Witzhave ab. Unmittelbar nach dem Unfall staute sich der Verkehr bereits auf eine Länge von circa einem Kilometer zurück. Gegen 16.50 Uhr hoben die Beamten die Vollsperrung wieder auf.

Zeugen, die etwas zu dem blauen Wagen – zum Beispiel das Kennzeichen oder ähnliches – oder des/der Unfallverursachers/-in sagen können, werden dringend gebeten, sich mit dem zuständigen Polizei- Autobahn- und Bezirksrevier Ratzeburg unter der Rufnummer 04156/ 295- 0 in Verbindung zu setzen.

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren