Landespfingstlager der Pfadfinder in Bimöhlen: Das Leben als Pfadfinder

0

Ahrensburg (je/pm). „Man muss nicht weit reisen, um in eine andere Welt einzutauchen“, erzählen die Pfadfinderinnen und Pfadfinder der Sippe Fantasia vom Stamm Inka aus Ahrensburg begeistert von ihrem Pfingstwochenende in Bimöhlen im Kreis Segeberg. „Zusammen mit 500 anderen Pfadfindern haben wir die „Spacepiraten“ besiegt und haben uns am Ende sogar mit ihnen vertragen!“

Die Ahrensburger Pfadfinder beim Landespfingstlager des Bundes der Pfadfinderinnen und Pfadfinder in Bimöhlen. Foto:privat

Die Ahrensburger Pfadfinder beim Landespfingstlager des Bundes der Pfadfinderinnen und Pfadfinder in Bimöhlen.
Foto:privat

Ohne Eltern aber mit Zelt und Schlafsack verbrachten 20 Mädchen und Jungen aus Ahrensburg mit mehreren hundert anderen Pfadfindern aus ganz Schleswig-Holstein und Hamburg ein langes Wochenende auf dem Landespfingstlager des Bundes der Pfadfinderinnen und Pfadfinder in Bimöhlen. Unter dem Motto „Plenum für Intergalaktisch Loyales Arbeiten“ tauchten sie in eine Spielwelt ein, in der es darum ging, trotz großer Unterschiede zusammenzuwachsen und gemeinsam den Herausforderungen des Zusammenlebens zu begegnen.

Der Stamm Inka

Der Stamm Inka aus Ahrensburg ist Mitglied im Landesverband Schleswig-Holstein/Hamburg des Bundes der Pfadfinder, der das Pfingstlager in diesem Jahr organisierte. Der Bund der Pfadfinder ist der größte interkonfessionelle Verband für Pfadfinder in Deutschland und ist in vielen Städten und Gemeinden mit örtlichen Gruppen (Stämmen) vertreten. Die Pfadfinderinnen und Pfadfinder treffen sich regelmäßig zu Gruppenstunden, Fahrten, Zeltlagern, Workshops und vielen anderen Freizeitaktionen. Der Bund der Pfadfinder ist politisch und weltanschaulich unabhängig. Seine Arbeit ist gemeinnützig, öffentlich anerkannt und wird ehrenamtlich geleistet.

Was sie machen

Insgesamt waren bei diesem Landespfingstlager knapp 500 Pfadfinder aus den 25 Bund der Pfadfinder-Stämmen in Schleswig-Holstein und Hamburg angereist. Von den ganz kleinen, den Wölflingen im Alter von sechs bis elf Jahren, über die Pfadfinderstufe im Alter von elf bis 16 Jahren bis hin zu den Rangern und Rovern im Alter von 16 bis 25 Jahren waren alle dabei. In kleinen Gruppen waren sie in der Natur unterwegs und übernachteten unter freiem Himmel oder im Zelt. Auf diese Weise konnten sie fern vom Schul-, Ausbildungs- oder Uni-Stress ein bisschen Outdoor-Nervenkitzel erleben. Darüber hinaus gab es auf dem in der Natur gelegenen Lagerplatz am Rande von Bimöhlen zahlreiche spannende AGs und Workshops, Geländespiele, Gesangsrunden am Lagerfeuer und Nachtwanderungen. Durch die Teilnahme an derartigen erlebnisreichen Reisen sollen die Jugendlichen im Bund der Pfadfinder zu einem eigenständigen, verantwortungsbewussten, engagierten und kritischen Weltbild gelangen.

Für die Jugendlichen ist Pfadfinderei mehr als nur eine Idee oder Freizeitbeschäftigung. Es ist für sie ein Lebensgefühl, und gerade das ist es, was immer wieder das Fernweh und die Abenteuerlust in ihnen weckt. Der offene und ungezwungene Umgang, auch mit Pfadfindern aus anderen Ländern, bietet stets neue Erfahrungsräume, die im Alltag oder in der Schule nicht erschlossen werden können. Auf diesem Wege bietet die Pfadfinderei als außerschulischer Lern- und Erlebnisort einen optimalen Ausgleich.

Der Stamm Inka freut sich über neue Mitglieder. Interessierte Kinder im Alter von sieben bis elf sind stets eingeladen, in die Meute „Feuerfüchse“ hinein zu schnuppern. Diese trifft sich dienstags von 17 bis 18.30 Uhr im Pfadfinderheim in der Villa Kunterbunt, Am Alten Markt 6. Jugendliche im Alter von elf bis 14 können in den Sippenstunden der Gruppe „Fantasia“ vorbeischauen.

Solltest du über 16 Jahre alt sein und Lust haben, Verantwortung für dich und eine Gruppe zu übernehmen, oder wenn due einfach etwas Neues erleben möchtest, wie zum Beispiel die Auslandsfahrt nach Slowenien in diesem Jahr, dann melde dich per Email bei lukas.borcher@web.de.

Noch mehr zum Pfadfinden im Norden erfahren Sie unter www.bdp-sh-hh.de.

Quelle: Pfadfinder Stamm Inka

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren