Betrunkener Fahrer auf der Autobahn unterwegs: 12.000 Euro Schaden

0

Bei Großhansdorf (ve/ots). Ein Autofahrer aus Hamburg sorgte für gefährliche Situationen auf der Autobahn 1 am Montag, 7. Juni 2016. Infolge seiner offensichtlich alkoholisierten Fahrt verletzte er sich selber und richtete Schaden in Höhe von 12.000 Euro an.

Ein 41-jähriger Hamburger befuhr mit seinem VW Golf in einem Baustellenbereich bei Kilometer 20,4 den rechten von zwei Fahrstreifen Richtung Norden. Dort fuhr er, so schildert es die Polizei, auf den vor ihm fahrenden Hyundai eines 24-jährigen Lübeckers auf. Anschließend überholte er den Hyundai und flüchtete.

Nach Auffahrunfall einfach weitergefahren

Der Golffahrer verließ bei nächster Gelegenheit die Autobahn, wechselte die Richtungsfahrbahn und fuhr dann auf der Autobahn „zurück“ Richtung Hamburg. In der folgenden Baustelle bei Kilometer 21,2 fuhr dann er dann circa 15 Absperrbaken um, bis er schließlich auf Grund erheblicher Fahrzeugschädigungen zum Stehen kam. Teile der Absperrbaken wurden auf die Fahrstreifen geschleudert und lagen bis zu 50 Meter entfernt.

Ein 23-jähriger Audi-Fahrer aus Lüneburg übersah kurz darauf ein auf der Fahrbahn befindliches Bakenteil, wodurch das Fahrzeug beschädigt wurde.

Atemalkoholprüfung: 1,79 Promille

Mit Eintreffen der Polizei wolle der 41-Jährige zu Fuß von der Unfallstelle flüchten, konnte jedoch von den Beamten eingeholt und festgehalten werden. Schon beim ersten Kontakt stellten die Beamten erheblichen Atemalkoholgeruch fest. Eine freiwillig durchgeführte Atemalkoholüberprüfung ergab einen Wert von 1,79 Promille. Daraufhin wurde die Entnahme einer Blutprobe angeordnet und der Führerschein beschlagnahmt.

Reichlich Arbeit verursacht: Benzin ist ausgelaufen

Der Unfallfahrer wurde als einziger leicht verletzt und ambulant behandelt. Insgesamt entstand ein Sachschaden von etwa 12.000 Euro. Durch das Überfahren der Baken ist bei dem VW Golf offensichtlich der Fahrzeugtank beschädigt worden. Der auslaufende Kraftstoff verunreinigte die Fahrbahn auf circa 300 Meter. Für die Reinigungsarbeiten und das Ausbessern der Baustellenabsicherung musste die Autobahn, Richtungsfahrbahn Süd, vier Stunden voll gesperrt werden. Gegen 3.30 Uhr konnte die Vollsperrung aufgehoben werden.

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren