Unfall auf der Autobahn 1 nach Bremsmanöver – Unfallflucht

0

Lübeck (ve/ots). Wer durch sein Bremsmanöver einen Unfall verursacht und einfach weiterfährt, sollte mit einem Strafverfahren rechnen. So geschehen einem Golffahrer gestern auf der Autobahn 1 – inklusive Verfolgungsjagd.

Ein 36-jähriger Fahrer war kurz nach 18 Uhr mit seinem VW Golf Kombi auf der Bundesautobahn 1 in Richtung Lübeck unterwegs. Am Autobahnkreuz Lübeck staute sich der Verkehr auf dem rechten Fahrstreifen in Fahrtrichtung zur BAB 20.

Der Golffahrer fuhr zunächst am Stauende vorbei, bremste dann aber schlagartig seinen Pkw bis zum Stillstand herunter, weil er beabsichtigte, nach rechts auf die BAB 20 abzubiegen. Ein  dahinter fahrender Pkw-Fahrer und ein folgender Lkw-Fahrer konnten durch eine Notbremsung ein Zusammenstoß gerade noch verhindern.

So viel Glück hatte ein nachfolgender Lkw-Fahrer nicht, der auf den vor ihm fahrenden Lkw der Marke Iveco auffuhr. Hierbei wurden die beiden Insassen (49 und 42 Jahre alt) des Lkw Iveco leicht verletzt. Sie konnten ihre Fahrt jedoch fortsetzen. Es entstand ein Sachschaden von etwa 9.000 Euro.

Der Golffahrer blieb nur kurz auf dem Standstreifen stehen und setzte seine Fahrt in Richtung BAB 20 fort. Er wurde von einem Pkw-Fahrer verfolgt, der die Polizei verständigte. Der 36-Jährige konnte schließlich kurz vor Wismar von Polizeibeamten aus Mecklenburg-Vorpommern gestoppt werden.

Gegen den Fahrer wird ein Strafverfahren wegen des „Gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr“, des „Unerlaubtes Entfernens vom Unfallort“ sowie der „Fahrlässigen Körperverletzung“ eingeleitet. Sein Führerschein wurde durch die Beamten beschlagnahmt.

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren