Großhansdorf: Weißes Pulver und Drohbrief setzte Feuerwehr und Polizei unter Alarm

0

Großhansdorf (ve/sam). Großeinsatz in Großhansdorf für ein kleines Paket: Der Katastrophenschutz, Feuerwehr und Polizei sicherten heute ein anonym abgegebenes Paket, das ein unbekanntes weißes Pulver und einen Drohbrief in englischer Sprache enthielt.

Großeinsatz von Katastrophenschutz, Feuerwehren und Polizei in Großhansdorf: Ein anonym abgegebener Umschlag enthielt eine unbekannte pulverförmige Substanz. Sie wurde in diesen beigen Behälter verbracht. Foto:©Silke Mascher/ahrensburg24.de

Großeinsatz von Katastrophenschutz, Feuerwehren und Polizei in Großhansdorf: Ein anonym abgegebener Umschlag enthielt eine unbekannte pulverförmige Substanz. Sie wurde in diesen beigen Behälter verbracht.
Foto:©Silke Mascher/ahrensburg24.de

“Viel Spaß beim Probieren dieses Pulvers” soll laut Polizeidienststellenleiter Norbert Patzker in dem Brief gestanden haben. Bei einem Ehepaar in Großhansdorf war dieser Umschlag abgegeben worden, die näheren Umstände hierzu sind nicht bekannt. Doch das Ehepaar hat umgehend die Großhansdorfer Polizei eingeschaltet und den Brief gegen 11.45 Uhr bei der Polizeidienststelle abgegeben.

Ein anonymer Brief mit unbekannter Substanz erreichte eine Großhansdorfer Ehepaar

Und die wiederum hat den Katstrophenalarm ausgelöst. Unter erhöhten Sicherheitsbedingungen und Schutzkleidung wurde der Umschlag von Kameraden der Katastrophenschutzes des Kreisfeuerwehrverbandes in eine Sicherungskiste verbracht, die Feuerwehren Großhansdorf und Ahrensburg waren ebenfalls vor Ort. Der Behälter schließt zunächst einmal aus, dass potenziell gefährliche Inhaltsstoffe von dem Umschlag in die Umwelt gelangen können. Damit ist der Umschlag transportfähig und wird zur weiteren Untersuchung an die Kriminaltechnik oder zu einem privaten Labor weitergeleitet. Über die Untersuchung werde im Laufe des morgigen Tages entschieden, heißt es von Seiten der Polizei.

Polizeistation Großhansdorf wurde abgesperrt

„Wir wussten nicht, um was für einen Stoff es sich handelt“, so Polizeidienststellenleiter Norbert Patzker zu dem Einsatz des Gefahrenzuges der Feuerwehr, das Pulver sei aus dem Umschlag gerieselt. „Da wollten wir auf Nummer sicher gehen.“ Im Weiteren schätze er die Gefahr, die von dem Paket ausgehen könnte, als relativ gering ein.

Die Polizeistation Großhansdorf, bei der das Ehepaar den Brief abgegeben hatte, war während des Einsatzes vorsorglich für den Publikumsverkehr gesperrt. Weder zu dem Pulver und dem Umschlag noch zu dem beigelegten Drohbrief ist derzeit näheres bekannt – sie sind schließlich sicher in der Kiste verwahrt. Eine Gefahr für Leib oder Leben der Polizeibeamten und der Bürger bestehe zum jetzigen Zeitpunkt nicht, heißt es in einer Mitteilung der Polizei.

 

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren