Deutsch als Zweitsprache: Bildungsministerium legt aktuelle Zahlen vor

0

Stormarn (ve/pm). In Schleswig-Holstein gilt für alle Flüchtlingskinder vom ersten Tag an die Schulpflicht. Das Bildungsministerium veröffentlicht jetzt aktuelle Zahlen, wie der SPD-Landtagsabgeordnete Martin Habersaat, Bildungspolitischer Sprecher der Fraktion, jetzt mitteilt.

DaZ-Zentrum an der Gemeinschaftsschule am Heimgarten: Eine der Klassen, in der Kinder aller Altersstufen gemeinsam lernen.

DaZ-Zentrum an der Gemeinschaftsschule am Heimgarten: Eine der Klassen, in der Kinder aller Altersstufen gemeinsam lernen.

Für Sechs- bis 16-Jährige bestehe die Pflicht zum Besuch einer allgemeinbildenden Schule, 16- bis 18-Jährige werden an berufsbildenden Schulen beschult. Im Allgemein bildenden Bereich wurden zum Ende des Schuljahres 2015/2016 (Stand: 8. Juli 2016) genau 7.627 Schülerinnen und Schüler in den Basisstufen beschult, davon im Kreis Stormarn 556 (Primarstufe: 279, Sekundarstufe: 277), im Kreis Herzogtum Lauenburg 396 (182/214). Das gehe es aus einer aktuellen Übersicht des Bildungsministeriums hervor, so Martin Habersaat, Landtagsabgeordneter aus Reinbek und bildungspolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion.

An den berufsbildenden Schulen wurden zuletzt 4.428 Flüchtlinge beschult (OD: 222, RZ: 202). Sie erhielten dort ein Angebot an Berufsorientierung und Deutschunterricht im Ausbildungsvorbereitungsjahr (AVJ) und in den Berufseingangsklassen (BEK). Einige Schülerinnen und Schüler mit höherem Sprachstand haben bereits die Möglichkeit genutzt, eine Ausbildung im Dualen System oder in einer Berufsfachschule zu beginnen.

Für die zusätzlichen Schülerinnen und Schüler wurden und werden zusätzliche Stellen an den Schulen geschaffen, mit dem Haushalt 2016 zunächst 380 Stellen und zusätzlich vier Millionen Euro Finanzmittel für die beruflichen Schulen, bei weiteren Bedarfen werde über einen Nachtragshaushalt nachgesteuert. Im Herbst werden das Land und die Kommunen auf einem erneuten Flüchtlingsgipfel das weitere Vorgehen besprechen.

Schülerzahlen Deutsch als Zweitsprache in Stormarn und Lauenburg. Quelle: Martin Habersaat, SPD-Landtagsfraktion Schleswig-Holstein

Schülerzahlen Deutsch als Zweitsprache in Stormarn und Lauenburg.
Quelle: Martin Habersaat, SPD-Landtagsfraktion Schleswig-Holstein

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren