Neue Azubis bei der Haspa: Aus Stormarn für Stormarn

0

Anzeige

Stormarn. Insgesamt 109 junge Leute haben ihre Ausbildung bei der Hamburger Sparkasse begonnen. Auch die vier Stormarner Filialen haben „Nachwuchs bekommen“.

Regionalleiter Niels Pirck (rechts) und Ausbildungsbeauftragter Christian Reineke (links) mit den neuen Stormarner Auszubildenden zu Bankkaufleuten (von links): Annika Both (aus Bad Oldesloe, arbeitet in der Filiale Ahrensburg), Sophia Rehmke (lebt und arbeitet in Ahrensburg), Catalina Fröse (lebt und arbeitet in Reinbek), Annalena Matzat (lebt und arbeitet in Glinde) und Sarah Günther (aus Delingsdorf, arbeitet in Bargteheide). Foto: Haspa

Regionalleiter Niels Pirck (rechts) und Ausbildungsbeauftragter Christian Reineke (links) mit den neuen Stormarner Auszubildenden zu Bankkaufleuten (von links): Annika Both (aus Bad Oldesloe, arbeitet in der Filiale Ahrensburg), Sophia Rehmke (lebt und arbeitet in Ahrensburg), Catalina Fröse (lebt und arbeitet in Reinbek), Annalena Matzat (lebt und arbeitet in Glinde) und Sarah Günther (aus Delingsdorf, arbeitet in Bargteheide).
Foto: Haspa

Das Besondere: Die fünf Auszubildenden kommen alle aus der Region und arbeiten auch hier. „Aus der Region für die Region – das ist unser Motto. Beim LotterieSparen, mit dem wir gemeinnützige Vereine unterstützen, ebenso wie bei der Ausbildung“, sagt Niels Pirck, Regionalleiter Stormarn der Haspa. Die Bank zählt zu den größten Ausbildern und Arbeitgebern in der Metropolregion.

Ausbildung bei der Haspa: 1.500 Bewerbungen

„Die Nachfrage nach Ausbildungsplätzen war auch in diesem Jahr mit insgesamt rund 1.500 Bewerbungen ungebrochen hoch“, berichtet Christian Reineke, Ausbildungsbeauftragter der Region Stormarn und Filialleiter in Glinde. „Die Berufsanfänger erwartet eine erstklassige Ausbildung, für die die Haspa wiederholt von der Handelskammer Hamburg ausgezeichnet wurde. Junge Leute, die in der Ausbildung überzeugen, haben sehr gute Übernahmechancen.“

Die Haspa bildet Auszubildende zu Bankkaufleuten, zu Kaufleuten für Büromanagement sowie in dualen Studiengängen der Betriebswirtschaft und Wirtschaftsinformatik zum Bachelor of Science an der Hamburg School of Business Administration (HSBA) aus. Unter dem Titel „DualPlus Fachhochschulreife“ bietet die Haspa zudem jungen Realschülern die Möglichkeit, neben der klassischen dualen Ausbildung auch die Fachhochschulreife zu erlangen. Weitere Infos über die Berufsausbildung bei der Haspa gibt es im Internet unter www.haspa.de/karriere.

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren