Autobahn 24: Frau bei Verkehrsunfall lebensgefährlich verletzt/Zeugen gesucht

0

Bei Kasseburg (ve/ots). Am gestrigen Dienstag kam es gegen 17.34 Uhr auf der Bundesautobahn 24, Fahrtrichtung Hamburg, zu einem schweren Verkehrsunfall. Nun hofft die Polizei auf Zeugenhinweise.

Nach ersten Ermittlungen wollte eine 36 Jahre alte Frau aus Hamburg mit ihrem Pkw Daimler Benz einen Lkw (Gliederzug, komplett blau), der sich auf der rechten Fahrspur befand, auf der linken Fahrspur überholen. Kurz hinter der Autobahnauffahrt Schwarzenbek-Grande wechselte der unbekannte Fahrer des Lkw mit seinem Zug ebenfalls unmittelbar vor dem Pkw Daimler auf die linke Fahrspur.

Unfall auf der Autobahn 24: Verursachte das Ausweichmanöver den Zusammenstoß?

Um einen Zusammenstoß zu vermeiden, wich die Hamburgerin nach rechts aus und übersah hierbei den Pkw VW Polo einer 29 Jahre alten Hamburgerin, die auf die Autobahn auffuhr. Die Pkw stießen zusammen und kamen nach rechts von der Fahrbahn ab. Der VW Polo überschlug sich und blieb völlig zerstört auf dem Dach liegen. Die Feuerwehr musste die 29-jährige aus ihrem Fahrzeug befreien. Die Frau erlitt bei dem Unfall lebensgefährliche Verletzungen und wurde von einem Rettungshubschrauber in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht.

Die Fahrerin des Pkw Daimler Benz erlitt leichte Verletzungen und wurde ebenfalls in einem Krankenhaus behandelt. Der Lkw-Fahrer setzte seine Fahrt unerkannt fort. An beiden Pkw entstand Totalschaden. Die Schadenshöhe beträgt etwa 57.000 Euro.

Zeugen bitte melden beim Bezirksrevier Ratzeburg unter Telefon 04156/ 2950

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde ein DEKRA-Sachverständiger hinzugezogen. Die verunfallten Pkw wurden sichergestellt. Für den Zeitraum des Einsatzes war die Autobahn etwa drei Stunden gesperrt. Die Polizei sucht nun Zeugen, die den Unfall beobachtet haben. Hinweise nimmt das Polizei-Autobahn und Bezirksrevier Ratzeburg unter der Telefonnummer 04156/ 2950 entgegen.

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren