Gastbeitrag: „Engagierte Stadt Ahrensburg“ zu Gast in Flensburg

0

Ahrensburg (ve/pm). Ahrensburg nimmt Teil am Projekt „Engagierte Stadt“, bei dem Ehrenamtler neue Wege und Möglichkeiten für die Arbeit in Kommunen entwickeln möchten. Die Ahrensburger Aktiven der „Engagierten Stadt Ahrensburg“ sind nun einer Einladung nach Flensburg gefolgt. Lesen Sie einen Gastbeitrag des Projektbüros Engagierte Stadt.

Aktive des Projektes "Engagierte Stadt Ahrensburg" zu Gast beim Markt der Möglichkeiten, eingeladen hat die Projektgruppe Engagierte Stadt Flensburg. Foto:Projektbüro Engagierte Stadt Ahrensburg

Aktive des Projektes „Engagierte Stadt Ahrensburg“ zu Gast beim Markt der Möglichkeiten, eingeladen hat die Projektgruppe Engagierte Stadt Flensburg.
Foto:Projektbüro Engagierte Stadt Ahrensburg

Anfang Oktober besuchten engagierte Menschen aus verschiedenen Ahrensburger Organisationen mit Vertreterinnen der „Engagierten Stadt Ahrensburg“ die Kollegen der „Engagierten Stadt Flensburg“. Ziel war es sich vom „Markt der Möglichkeiten“ im Rathaus der Förde-Stadt für die eigene Arbeit inspirieren zu lassen.

Insgesamt waren 50 Organisationen, Parteien, Kirchen und Initiativen auf der Messe, im und vor dem Rathaus vertreten. Interessierte Bürger konnten sich über die vielfältigen Engagementmöglichkeiten – im Naturschutz, von Jugendorganisationen, der Hospiz- und Krankenhilfe, dem Weißen Ring, den Wohlfahrtsverbände, verschiedenen Vereinen, der Flüchtlingshilfe und mehr – informieren.

Engagierte Stadt: Projekarbeit der Ehrenamtlichen

Mittels einer Aktionsfläche im Raum hatten die Organisationen die Möglichkeit gezielt die Aufmerksamkeit für Themen zu wecken. So nutzte Zum Beispiel das Rote Kreuz die Fläche, um zu zeigen, wie man in Notfällen richtig reagiert. Für das leibliche Wohl der Besucher sorgten das Jugendzentrum AAK, das im Kochmobil leckeres Thai Curry und Falafel zu kleinen Preisen anbot und ein kleines Cafe, welches selbstgebackenen Kuchen verkaufte.

„Die Engagierte Stadt Ahrensburg plant für 2017 selber einen Markt der Möglichkeiten, daher war die Reise nach Flensburg sehr interessant und inspirierend“ so Regine Kersting vom Projektbüro Engagierte Stadt Ahrensburg. Annette Maiwald-Boehm, Leiterin Peter-Rantzau-Haus, ergänzt „Das Programm Engagierte Stadt unterstützt den Austausch mit anderen Städten. Das Ziel ist es nicht nur innerhalb der Städte ein Netzwerk aufzubauen, sondern auch die Kooperationen zwischen Städten zu stärken. Mit Flensburg haben wir bereits ein gutes Band geknüpft“.

Wenn Sie mehr über die „Engagierte Stadt Ahrensburg“ erfahren möchten, dann schauen Sie unter www.engagierte-stadt-ahrensburg.org.

Das Netzwerkprogramm „Engagierte Stadt“ ist eine gemeinsame Initiative des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, der Bertelsmann Stiftung, der BWM Stiftung Herbert Quandt, des Generali Zukunftfonds, der Herbert-Quandt- Stiftung, der Körber-Stiftung, sowie der Robert Bosch Stiftung.

Verfasser: Projektbüro Engagierte Stadt Ahrensburg

Aktive des Projektes "Engagierte Stadt Ahrensburg" zu Gast beim Markt der Möglichkeiten, eingeladen hat die Projektgruppe Engagierte Stadt Flensburg. Foto:Projektbüro Engagierte Stadt Ahrensburg

Aktive des Projektes „Engagierte Stadt Ahrensburg“ zu Gast beim Markt der Möglichkeiten, eingeladen hat die Projektgruppe Engagierte Stadt Flensburg.
Foto:Projektbüro Engagierte Stadt Ahrensburg

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren