Eric Kandel in Ahrensburg: Er hat den ersten Schulpreis übergeben

0

Ahrensburg (ve). Nobelpreisträger Eric Kandel in Ahrensburg: Noch immer ist er gerührt, Namensgeber der Schule zu sein. Heute hat er dort erstmals einen Schulpreis vergeben.

Nobelpreisträger Eric Kandel in Ahrensburg: Feierstunde zur Übergabe des Schulpreises. Schulleiter Gerd Burmeister (links) und Nobelpreisträger Eric Kandel (rechts) mit den Preisträgerinnen Vera und Lena Stein sowie Jasmin Grollmuß (von links). Foto:ahrensburg24.de

Nobelpreisträger Eric Kandel in Ahrensburg: Feierstunde zur Übergabe des Schulpreises. Schulleiter Gerd Burmeister (links) und Nobelpreisträger Eric Kandel (rechts) mit den Preisträgerinnen Vera und Lena Stein sowie Jasmin Grollmuß (von links).
Foto:ahrensburg24.de

Zum zweiten Mal war Eric Kandel heute in Ahrensburg zu Gast und zu Besuch an ’seiner‘ Schule, dem Eric-Kandel-Gymnasium. Seit 2015 trägt das ehemalige Gymnasium am Heimgarten den Namen des Wissenschaftlers – und das weiß dieser sehr zu schätzen. So kam er heute zu Besuch, um erstmals den Schulpreis zu übergeben.

Schlpreis am Eric-Kandel-Gymnasium für Jasmin Grollmuß sowie Vera und Lena Stein

Jasmin Grollmuß sowie die Zwillinge Vera und Lena Stein aus dem Abiturjahrgang haben diesen Preis erhalten. Sie hätten sich den Preis durch ihr außergewöhnliches Engagement verdient, das sie neben dem Unterricht gezeigt haben, benennt es Direktor Gerd Burmeister in der Laudatio. So hätten sie nicht nur an vielen musikalischen Schulaufführungen, an UNESO-Veranstaltungen und Schülerprojekten oder der Schülervertretung teilgenommen, sondern sich auch stets dabei für andere engagiert und somit das Schulleben prägend gestaltet. Dafür wurden sie heute ausgezeichnet, als Preis gab es das Buch „“ von Eric Kandel.

Eric Kandel kam gemeinsam mit seiner Frau auf dem Rückweg einer Reise in seine Geburtsstadt Wien nach Ahrensburg und gesellte sich gerne zu den Schülern. „Es ist ein absoluter Traum, dass die Schule jetzt meinen Namen trägt“, sagt er im Gespräch mit der Presse, „für mich fast so wichtig wie der Nobelpreis.“ Den hat Kandel im Jahr 2000 für seine Forschungen an der Neurologie des Gehirnes erhalten.

Nobelpreisträger Eric Kandel in Ahrensburg: Feierstunde zur Übergabe des Schulpreises. Der amerikanische Neurowissenschaftler, im Bild mit Ehefrau Denise Kandel, beantwortete zahlreiche Fragen der Schülerinnen und Schüler. Foto:ahrensburg24.de

Nobelpreisträger Eric Kandel in Ahrensburg: Feierstunde zur Übergabe des Schulpreises. Der amerikanische Neurowissenschaftler, im Bild mit Ehefrau Denise Kandel, beantwortete zahlreiche Fragen der Schülerinnen und Schüler.
Foto:ahrensburg24.de

Feierstunde zum Schulpreis: Viele Fragen von den Schülern

Ein halbe Stunde Zeit gab das Ehepaar allen Schülerinnen und Schüler, ihm Fragen zu stellen. „Warum haben Sie sich für die Erforschung des Gehirnes entschieden?“, „Warum sind Sie nach Amerika ausgewandert?“, „Haben Sie ein Lieblingstier?“ oder „Haben Sie einen Lieblingssport?“, „Sind Sie reich?“ und viele Fragen mehr beantwortet er mit Witz und Charme, freute sich über jede Äußerung der Schüler. Und das Gehirn? „Wir sind, was wir denken“, so Kandel, „ich wollte wissen, woher das kommt.“

Um ein anschauliches Untersuchtungsobjekt zu haben, erklärte er den Schülerinnen und Schüler in fließendem Deutsch, habe er sich für die Schnecke Aplysia californica ausgewählt. Diese entwickele ihr Verhalten auch durch Lernen und habe besonders große Nervenzellen, die sich gut untersuchen lassen. So habe er zeigen können, dass sich durch das Lernen eines bestimmten Verhaltens auch die Nervenzellen verändern. „Euer Gehirn verändert sich fortwähtend, wenn ihr etwas lernt“, so Kandel zu den Schülerinnen und Schülern.

Zu Ahrensburg haben Eric Kandel und seine Frau inzwischen eine besondere Beziehung. Zu Gast bei Schulleiter Gerd Burmeister habe sich eine echte Freundschaft entwickelt, so Kandel. Und auch heute zeigte sich Kandel wieder beeindruckt von der Schule, etwa von den Musikbeiträgen der Schüler zur Feierstunde: „Die Musik spielt eine große Rolle an dieser Schule, das ist sehr gut. Lernen muss auch Spaß bringen.“

Neue Projekte des Nobelpreisträgers für Medizin

Auch 16 Jahre nach seinem Nobelpreis ist der Forscherdrang des 86-Jährigen ungebremst, er gehe noch jeden Tag in sein Labor, arbeite viel mit seinen Studenten zusammen. Und stellt immer wieder neue Fragen, in seinen jüngsten beiden Büchern zur Kunst: „‚Wie kommt es, dass zwei Menschen, die das gleiche Bild betrachten, etwas unterschiedliches sehen?‘ ist eine Frage, die ich mir gestellt habe“, so Kandel. Oder zum Thema abstrakter Expressionismus: „Wie werden diese Bilder ohne figuralen Inhalt gesehen?“ Das Gehirn arbeite viel mit Erfahrung, erkennt Fremdes, in dem es dies mit Bekanntem verknüpft. Doch das ginge beim abstrakten Expressionismus nicht.

Kandel selber musste mit seinem fünf Jahre älteren Bruder 1939 vor den Nationalsozialisten fliehen, beide wurde von ihren Eltern nach Amerika geschickt. Dort konnte er auf die Hilfe von Freunden rechnen. Vor diesem Hintergrund sieht er auch die heutige Situation der Flüchtlinge: „Angela Merkel ist in meinen Augen eine Heilige“, sagt er, „es ist wunderbar, was sie gemacht hat. Aber es ist auch ein großes Problem.“ Kritisch hingegen sieht er den amerikanischen Präsidentschafts-Kandidaten: „Es ist eine Katastroßhe, das ein so vulgärer und blöder Mensch Kandidat ist – für mich wäre er nicht einmal ein Kandidat für die Tätigkeit eines Müllmannes“, sagt er – doch nicht etwa aggressiv, sondern stets mit einem Lächeln des Wiener Charmes auf den Lippen. Der Menschenfreund weiß damit stets für sich einzunehmen, lacht gerne und viel.

Morgen reist das Ehepaar Kandel wieder zurück nach New York. Doch wenn sich irgend eine Gelegenheit ergibt – an seine Schule nach Ahrensburg kommt er sicher immer wieder gerne.

Nobelpreisträger Eric Kandel in Ahrensburg: Feierstunde zur Übergabe des Schulpreises. Eric Kandel und Schulleiter Gerd Burmeister vor dem Eric-Kandel-Gymnasium. Foto:ahrensburg24.de

Nobelpreisträger Eric Kandel in Ahrensburg: Feierstunde zur Übergabe des Schulpreises. Eric Kandel und Schulleiter Gerd Burmeister vor dem Eric-Kandel-Gymnasium.
Foto:ahrensburg24.de

Nobelpreisträger Eric Kandel in Ahrensburg: Feierstunde zur Übergabe des Schulpreises. Eric und Dr. Denise Kandel vor dem Eric-Kandel-Gymnasium. Foto:ahrensburg24.de

Nobelpreisträger Eric Kandel in Ahrensburg: Feierstunde zur Übergabe des Schulpreises. Eric und Dr. Denise Kandel vor dem Eric-Kandel-Gymnasium.
Foto:ahrensburg24.de

Nobelpreisträger Eric Kandel in Ahrensburg: Feierstunde zur Übergabe des Schulpreises.

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren