Verkehrskontrolle: Frisiertes Mofa war 107 km/ h schnell

0

Reinfeld (ve/ots). Kein Kavaliersdelikt und doch mindestens so verbreitet ist das „Frisieren“ eines Mofas, damit es schneller fahren kann. Bei einer Kontrolle wurde das einigen Rollerfahrern zum Verhängnis.

Bereits am Dienstag, 25. Oktober 2016, haben Beamte des Polizeiautobahn- und Bezirksrevieres Bad Oldesloe eine Verkehrskontrolle im Stadtgebiet von Reinfeld durchgeführt. Kontrolliert wurden circa 20 Motorroller, insbesondere mittels eines mobilen Rollenprüfstandes deren Höchgeschwindigkeit.

Kontrolle der Mofas: Die Hälfte war technisch nachgerüstet

Dabei stellten die Beamten fest, dass die Hälfte der Roller viel zu schnell fahren können. Neun der zehn beanstandeten Roller waren als Mofa eingetragen und hätten auf 25 km/h gedrosselt sein müssen. Dies war jedoch nicht der Fall, vielmehr erreichten sie Geschwindigkeiten zwischen 51 km/h und 80 km/ h erreicht wurden. Spitzenreiter war das Mofa eines Fahrer, das  durch Austausch der Variomatik eine Geschwindigkeit von 107 km/ h erreichte und damit 82 mehr, als erlaubt. Ein Mofafahrer konnte die Drosselung per Fernbedienung ausschalten und so 61 km/ h schnell fahren.

Um Ausreden waren einige der ertappten Rollerfahrer nicht verlegen: So sei die Drosselung „gerade eben kaputt gegangen und das Mofa deshalb nur schneller“ oder „der Tacho sei defekt und darum hätte man gar nicht gewusst, wie schnell man sei.“

Entzug des Führerscheins, Sperre für die Führerscheinprüfung

Bei der letzten Kontrolle stellten die Beamten neben der überhöhten Geschwindigkeit des Mofas auch Atemalkohol beim Fahrer (43 Jahre) fest. Eine Kontrolle ergab einen Atemalkoholwert von 1,93 Promille. Eine Blutprobe wurde angeordnet, die Fahrerlaubnis war ihm bereits vorher entzogen worden.

Allen zehn Fahrerinnen und Fahrer im Alter von 16 bis 60 Jahre wurde die Weiterfahrt untersagt. Sie müssen nun mit einer Strafanzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis rechnen. Für die jungen Fahrer kann dies bedeuten, dass sie den ersehnten Pkw-Führerschein nicht im Alter von 17 oder 18 Jahren machen können, sondern eine Sperre auferlegt bekommen.

Ergänzend betont die Polizei: „Die Fahrer von manipulierten Rollern bringen sich selbst und andere in Lebensgefahr, da die Bremsen und das Fahrwerk nicht für so hohe Geschwindigkeiten konstruiert sind.“

Themenbild Polizei. Foto:© Silke Mascher/ahrensburg24.de

Themenbild Polizei.
Foto:© Silke Mascher/ahrensburg24.de

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren