Informationstag Wiedereinstieg: Arbeiten nach langer Krankheitsphase

0

Ahrensburg (ve). Langwierige oder chronische Erkrankungen können einen für lange Zeit aus dem Arbeitsalltag verbannen. Wie betroffenen Menschen und anderen der Wiedereinstieg gelingen kann, darüber wird auf einem Aktionstag informiert.

Sie gehören zu den Organisatorinnen des Infotages "Perspektive Beruf" und freuen sich auf zahlreiche Interessierte: Sonja Redmann von der Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein, Astrid Rottmann von der Volkshochschule Ahrensburg, Irene Schumann vom Jobcenter Stormarn und  Birgit Harring-Boysen von Frau & Beruf (von links). 

Sie gehören zu den Organisatorinnen des Infotages „Perspektive Beruf“ und freuen sich auf zahlreiche Interessierte: Sonja Redmann von der Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein, Astrid Rottmann von der Volkshochschule Ahrensburg, Irene Schumann vom Jobcenter Stormarn und  Birgit Harring-Boysen von Frau & Beruf (von links).

Den Informationstag „Perspektive Beruf – Wiedereinstieg“ gibt es jetzt seit neun Jahren. Hatte er zunächst den Wiedereinstieg von Frauen nach einer Familienpause zurück in den Beruf im Blickfeld, hat sich seine Thematik im Laufe der Jahre immer mehr erweitert. So richtet er sich seit langem nicht mehr nur an Frauen im mittleren Alter, sondern an Männer und Frauen jeden Alters, die einen Weg zurück oder eine Neuorientierung für ihre berufliche Tätigkeit suchen.

Zurück in den Arbeitsalltag: Arbeiten nach langer Krankheitsphase

Für den Informationstag in diesem Jahr rücken die Wiederkehrer nach Krankheitsphasen in den Fokus. Lange Krankheiten, die eine Berufstätigkeit über Monate oder sogar Jahre erschwerten oder unmöglich machten, bewirken vielfach eine Perspektivlosigkeit bei den Betroffenen. Nicht nur fehlt ihnen eventuell der Anschluss an neues Fachwissen, sondern bei manchen wird schon der Wiedereintritt in einen geregelten Tagesablauf zum Problem.

Gibt es Möglichkeiten der Förderungen und Hilfe? „Ja“, sagen die Veranstalter des Infotages Perspektive Beruf. Zu den Möglichkeiten gehören Förderungen des jobcenters oder der Agentur für Arbeit, Einstieg bei verringerter Arbeitszeit und anderes.

Hilfe bei der Orientierung im Berufsfeld und in der Bürokratie

Der Informationstag „Perspektive Beruf – Wiedereinstieg nach Ausstieg“ ist am Dienstag, 15. November 2016, in der Zeit von 9.15 bis 12.30 Uhr im Peter-Rantzau-Haus. Neben verschiedenen Informationsständen der veranstaltenden Institutionen und weiterer Einrichtungen gibt es auch Fachvorträge. So berichtet Syliva Freund, Beauftragte für Chancengleichheit der Agentur für Arbeit, und Birgit Harring-Boysen von Frau & Beruf über „Angebote und Fördermöglichkeiten zum beruflichen Wiedereinstieg“. Einen weiteren Vortrag hält Dirk Kupfer von der Weiterbildungseinrichtung WBS Training AG unter dem Titel „Krank – Gesund – Wege zurück in die Arbeitswelt – Beruflicher Wiedereinstieg nach Erkrankung“.

„Der Informationstag macht es möglich, sich zu informieren, ohne dass ein offizieller Weg eingeschlagen werden muss“, sagen die Organisatorinnen Astrid Rottmann von der Volkshochschule Ahrensburg, Irene Schumann vom Jobcenter Stormarn, Sonja Redmann von der Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein und  Birgit Harring-Boysen von Frau & Beruf. „Niemand sollte den Kopf in den Sand stecken“, ergänzt Sonja Redmann, „auch wenn die Bürokratie einem den Elan zu nehmen scheint.“ Denn auch bei der Bewältigung dieser bürokratischen Hürden helfen die Institutionen.

Die Teilnahme an dem Informationstag ist kostenlos, eine Anmeldung nicht erforderlich. Der Informationstag wird organisiert von dem Arbeitskreis Perspektive Beruf, zu dem in Ahrensburg neben der Gleichstellungsbeauftragten die Volkshochschule Ahrensburg, die Stiftung Frau & Beruf, die Wirtschaftsakademie der IHK, das jobcenter Stormarn und die Bundesagentur für Arbeit in Kooperation mit der Wirtschaftsförderung der Stadt gehören. Bisherige Themen des Informationstages waren unter anderem Existenzgründung, Fördermöglichkeiten bei Wiedereinstieg oder Kinderbetreuung.

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren