Volkstrauertag: Der Wunsch nach friedvollem Miteinander

0

Ahrensburg/Ammersbek/Großhansdorf (ve). Am 13. November 2016 ist Volkstrauertag und den begehen alle Kommunen in der Region mit einer Gedenkstunde an den Mahn- und Ehrenmalen. Beitrag mit Video.

Volkstrauertag in Ahrensburg: Gedenkstunde am Mahnmal an der Kastanienallee. Im Gedenken nach der Kranzniederlegung. Foto:ahrensburg24.de

Volkstrauertag in Ahrensburg: Gedenkstunde am Mahnmal an der Kastanienallee. Im Gedenken nach der Kranzniederlegung.
Foto:ahrensburg24.de

In Ammersbek, Großhansdorf und Ahrensburg haben die Kommunen zu Gedenkstunden eingeladen, bei denen Andachten gehalten wurden und die Bürgermeister Kränze niedergelegt haben. Bürgervorsteher Roland Wilde spricht in Ahrensburg aus, was wohl viele dabei gedacht haben: Der Volkstrauertag sei aktueller denn je und mahne dazu, sich für den Frieden einzusetzen.

„Es ist kein Tag der Staatstrauer“, so Bürgervorsteher Wilde bei der Gedenkstunde am Mahnmal in der Kastanienallee, „sondern ein Tag der gemeinsamen Trauer der Menschen. Das Erinnern ist wichtig. Das Innehalten, das Gedenken. Denn die Ursachen für Gewalt, für Krieg sind noch lange nicht verschwunden.“ Der Volkstrauertag sei „bestürzend aktuell“.

Volkstrauertag in Ahrensburg: Gedenkstunde am Mahnmal an der Kastanienallee. Bürgervorsteher Roland Wilde bittet um ein Gedenken an alle Opfer von Krieg und Gewalt. Foto:ahrensburg24.de

Volkstrauertag in Ahrensburg: Gedenkstunde am Mahnmal an der Kastanienallee. Bürgervorsteher Roland Wilde bittet um ein Gedenken an alle Opfer von Krieg und Gewalt.
Foto:ahrensburg24.de

Volkstrauertag: Gedenken an Leid und Tod von Soldaten und Zivilisten

Wilde erinnerte an das Leid der Menschen im Krieg, an das Leid der Soldaten und Zivilisten. Er erinnert auch an das Leid der Menschen, die vor Krieg fliehen: „Auch damit muss sich der Volkstrauertag auseinander setzen“. Und so forderte er auch, nicht nur der Soldaten zu gedenken, sondern auch aller, die fernab ihrer Heimat ihren Dienst tun, Polizisten, Entwicklungshelfer, Mitarbeiter von Hilfsdiensten. Und hoffte auf eines: „Es ist meine tiefe Überzeugung, dass der Frieden bei uns anfängt, in unserer Stadt, unserer Gemeinde, in unserem direkten Umfeld und zwar durch Respekt und durch Solidarität.'“

In der Andacht betonten Pastor Helgo Matthias Haak von der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde Ahrensburg und Pastor Michael Grodecki von der Katholischen Kirchengemeinde Ahrensburg gemeinsam die Bedeutung des Friedens über alle Religionsgrenzen hinweg und schlossen in ihr gemeinsames Gebet auch die Gläubigen anderer Religionen ein.

Mitglieder des Orchesters der Freiwilligen Feuerwehr Großhansdorf umrahmten die Gedenkstunde mit Chorälen. Die Gedenkstunden fanden unter dem Engagement der Freiwilligen Feuerwehren aller Kommunen statt und in Ahrensburg begleitet vom Bürgerverein Ahrensburg, der Schützengilde Ahrensburg und insbesondere der Volksbund Kriegsgräberfürsorge. Die Kriegsgräberfürsorge hatte gemeinsam mit der Evangelischen Jugend Ahrensburg 2010 die Idee, einen Bogen für Gestecke zum Mahnmal zu stellen, so dass kleine Gestecke und Rosen dargebracht werden können. Dies wurde auch dieses Jahr wieder vielfach genutzt.

Ein Video der Kranzniederlegung am Mahnmal Kastanienallee:

Volkstrauertag in Ahrensburg: Gedenkstunde am Mahnmal an der Kastanienallee. Der Bogen der Kriegsgräberfürsorge und der Evangelischen Jugend Ahrensburg wird mit weißen Rosen bestückt. Foto:ahrensburg24.de

Volkstrauertag in Ahrensburg: Gedenkstunde am Mahnmal an der Kastanienallee. Der Bogen der Kriegsgräberfürsorge und der Evangelischen Jugend Ahrensburg wird mit weißen Rosen bestückt.
Foto:ahrensburg24.de

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren