Literatur Live: Ein Musikfest zwischen Bach und Gershwin zum Geburtstag

0

Ahrensburg (sam). E-Bass und Keyboard statt Cello und Cembalo in der Barockmusik? Zugegeben, das klingt zunächst ein wenig befremdlich, für manche sicherlich auch unmöglich. Doch das Ensemble „Barock Plugged In“ hat es ausprobiert, eigentlich eher zufällig und aus Mangel an einem Cello und Cembalo.

"Barock plugged in" als Geburtstagskonzert der Reihe "Literatur live": Das Ensemble auf der Bühne des Marstall. Foto:©Silke Mascher/ahrensburg24.de

„Barock plugged in“ als Geburtstagskonzert der Reihe „Literatur live“: Das Ensemble auf der Bühne des Marstall.
Foto:©Silke Mascher/ahrensburg24.de

Kurzerhand wurden die beiden fehlenden Instrumente durch eine E-Bass und ein Keyboard ersetzt. Es war die Geburtsstunde des Quartetts im Oktober 2014 im Rahmen des Workshops 1. Rotary Rock-Pop-Blues-Masters, der vom Rotary Club Ahrensburg veranstaltet wurde. Und nun zu hören aus Anlass des fünften Geburtstages der Reihe “Literatur live” im Marstall.

Die Veranstalter des Abends und der Reihe Literatur live – Joachim Becker von der Buchhandlung Stojan, Armin Diedrichsen vom Kulturverein Marstall und Sven Dohrendorf vom Weinhandel 20 Wines – luden zu einem Konzert „Grenzüberschreitungen“ und damit zur 50. Veranstaltung von Literatur Live. Das Thema hätte nicht treffender gewählt sein können. Grenzüberschreitend sei es in dreifacher Hinsicht, erklärt Gabriele Niebuhr von der Buchhandlung Stojan in ihrer Begrüßung: „’Literatur live‘ veranstaltet zum ersten Mal ein reines Konzert, das hatten wir uns zum fünfjährigen Bestehen gewünscht – und es hat geklappt! Zum anderen haben wir uns wegen der Zusammenstellung der Musik von Barock bis Jazz und wegen der Musiker und ihrer Instrumente für dieses Thema entschieden“, so Gabriele Niebuhr weiter.

"Barock plugged in" als Geburtstagskonzert der Reihe "Literatur live": Der Pianist Boris Netsvetaev, der Saxofonist Fiete Felsch, der Bassist Achim Rafain und der Oboist Thomas Rohde beim Schlussapplaus. Foto:©Silke Mascher/ahrensburg24.de

„Barock plugged in“ als Geburtstagskonzert der Reihe „Literatur live“:
Der Pianist Boris Netsvetaev, der Saxofonist Fiete Felsch, der Bassist Achim Rafain und der Oboist Thomas Rohde beim Schlussapplaus.
Foto:©Silke Mascher/ahrensburg24.de

Geburtsstunde auf dem Konzertpodium im Ahrensburger Marstall

„Barock Plugged In“ – das sind Thomas Rohde (Oboe), Fiete Felsch (Querflöte, Saxophone und Blockflöte), Achim Rafain (E-Bass) und Boris Netsvetaev (E-Piano, Orgel und Synthesizer), allesamt bekannte Größen in der Welt der Musik, die sich schon etliche Erfolge erspielt haben. „Wir kennen hier so viele Gesichter und fühlen uns hier schon wie in einer Familie“, beschrieb es Thomas Rohde dann auch passend in seinen Grußworten mit einer Verneigung vor dem Publikum, „und heute Abend erleben Sie unseren ersten gemeinsamen Auftritt in dieser Formation.“

Viele Musikfreunde kannten das Quartett bereits von der gemeinsam produzierten CD “Barock plugged in” und kamen, um es live zu erleben. Die Gäste im gut besuchten Marstall konnten eine akustische Reise durch ganz verschiedene Epochen und Stilrichtungen machen, auf dem Programm standen zum Beispiel Barocksonaten von Johann Joachim Quantz und Carl Philip Emanuel Bach genau so wie Kompositionen von George Gershwin und Charlie Parker.

Stimmung im Marstall: Voller explosiver Inspiration

Die Mischung aus elektronischen Beats und den klassischen Instrumenten kam gut beim Publikum an und die Soli der einzelnen Künstler begeisterte sie. Dass diese Leckerbissen den Musikliebhabern ganz offensichtlich schmeckten, machten sie mit lauten “Bravo”-Rufen deutlich. Das galt übrigens gleichermaßen für Klassik- wie für Jazzfans.

In den Zwischenmoderationen nahmen die vier Musiker das Publikum ein Stück weit mit in ihren Berufsalltag. Hier und da bekam man als Zuschauer einen Eindruck, wie vielfältig, lebhaft und abwechslungsreich ihr Musikerleben ist. Fiete Felsch erzählte in seinen Anmoderationen einige Hintergrundgeschichten zu den Musikstücken, ihrer Entstehung und deren Komponisten, bringt es dann aber abschließend auf den Punkt: „Die unterschiedlichen Genres haben so viele Gemeinsamkeiten und oft geht es gar nicht darum, was man spielt, sondern wie man es spielt.“

Diese Feststellung ist wohl auch der Grund dafür, dass die Vier in verschiedenen Genres ausgebildeten Musiker zusammen auf der Bühne im Marstall ihr erstes Konzert als „ Barock Plugged In“ spielten, ein Projekt, dass nicht nur dem ausgebildeten Klassiker Thomas Rohde sondern auch den anderen dreien ganz neue Erfahrungen brachten: „Wir haben noch kurz vor dem Auftritt besprochen, welche Stücke wir zwischen den Klassischen Stücken spielen. So etwas hätte es in der Klassik nie gegeben, hier lerne ich echt zu improvisieren, nicht nur auf der Bühne.“ Oder wie es Achim Rafain beschreibt: “Die klassische Musik ist ganz auf Noten ausgerichtet, das gibt es beim Jazz in dieser Form nicht. Ich bin bei dieser Musik auf für mich ganz neue Weise gefordert.”

Was hätten Bach und Gershwin dazu gesagt? Sie hätten sich bestimmt neugierig ins Publikum gesetzt, ein wenig im Rhythmus mitgewippt und sich ob der neuzeitlichen Kreativität auf der Bühne ein Schmunzeln nicht verkneifen können!

Wer es ihnen gleichtun möchte: Die CD “Barock plugged in” ist in der Buchhandlung Stojan, Hagener Allee 3a in Ahrensburg zu erhalten oder über den Verein Rotary Rock-Pop-Blues-Masters. Sie enthält Barockmusik von Johann Joachim Quantz, Carl Philip Emanuel Bach und Jean Baptiste Loillet.

"Barock plugged in" als Geburtstagskonzert der Reihe "Literatur live": Als Zugabe sang Thomas Rohde "I got rythym" von George Gershwin. Foto:©Silke Mascher/ahrensburg24.de

„Barock plugged in“ als Geburtstagskonzert der Reihe „Literatur live“: Als Zugabe sang Thomas Rohde „I got rythym“ von George Gershwin.
Foto:©Silke Mascher/ahrensburg24.de

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren