Wie schützt man sich vor Wohnungseinbruch? Die Polizei informiert

0

Ahrensburg (ve/pm). Regelmäßig bietet die Polizeidirektion Ratzeburg gemeinsam mit Fachbetrieben Informationsveranstaltung zum Einbruchschutz. Jetzt auch in Ahrensburg.

Am Sonnabend, 26. November 2016, wird die Polizeidirektion Ratzeburg interessierte Bürgerinnen und Bürger im City-Center-Ahrensburg (CCA) zum Thema Einbruchschutz beraten. Die Beratung durch Präventionsbeamte der Polizei findet in Kooperation mit den Fachfirmen für Einbruchschutz, der Tischlerei Fischer aus Glinde, der Tischlerei Gold GmbH aus Wentorf A.S., der Tischlerei Schmidt & Sohn aus Glinde sowie der Alarmzentrale Steinberg aus Reinbek, statt.

In der Zeit von 9 bis 16 Uhr erhalten Ratsuchende neben Informationen zur Sicherungstechnik auch Tipps, wie sie durch ihr eigenes Verhalten das Risiko, Opfer eines Einbruchsdiebstahls zu werden, vermindern können.

In Ahrensburg liegt die Zahl der Wohnungseinbrüche vergleichsweise hoch. Die Aufklärung der Taten gestaltet sich schwierig, da es häufig keinerlei Verbindung der Täter zu den Opfern gibt und oft nur wenige Spuren gesichert werden können. Gleichzeitig verweist die Polizei darauf, dass ein Großteil der Taten als Einbruchsversuch abgebrochen werden, wenn der Einbruchsvorgang sich als zu aufwendig und schwierig und daher als zu langwierig darstellt.

Hinweis der Polizei: Fachbetriebe des Handwerks und Polizei gemeinsam für Einbruchschutz

In Schleswig-Holstein wird die flächendeckende Beratung der Verbraucher beim Thema Einbruchschutz durch eine kooperative und verantwortliche Einbindung von qualifizierten Fachbetrieben sichergestellt, informiert die Polizeidirektion. Diese Errichterunternehmen haben sich gegenüber der Zentralstelle Polizeiliche Kriminalprävention beim Landespolizeiamt Schleswig-Holstein zu verschiedenen Vorgaben verpflichtet.

Dazu gehört,

– dass die Einbauvorschriften der Hersteller sowie die geltenden einschlägigen Vorschriften und Normen zu beachtet werden,
– dass eine breite Palette von Nachrüstelementen der mechanischen Sicherungstechnik aus dem Bereich Schloss und Beschlag, insbesondere zur Nachrüstung von Türen und Fenstern, bereitzuhalten ist,
– dass eine fachgerechte Montage durch eigene Fachkräfte vorzunehmen sowie geeignetes und qualifiziertes Fachpersonal einzusetzen ist,
– dass Überfall- und Einbruchmeldeanlagen nach anerkannten Regeln der Technik (DIN VDE 0833) und nach vergleichbaren europäischen Vorschriften zu planen, zu
installieren und zu warten sind,
– dass ausschließlich Anlagenteile, die eine Prüfnummer nach Euronorm besitzen, einzusetzen sind und nach erfolgter Installation einer Überfallmeldeanlage / Einbruchmeldeanlage eine sogenannte Anlagenbeschreibung zu erstellen ist.

Der Rat suchende Bürger erhält über diese Kooperation der Fachbetriebe und der Polizei durch einen zuverlässigen und vertrauenswürdigen Betrieb aus seiner Region eine Empfehlung für die jeweils angemessenen und für den Einzelfall sinnvollen einbruchhemmenden Produkte.

Quelle: Polizeidirektion Ratzeburg

Die Statistik der Polizeidirektion Ratzeburg zeigt die Karte mit den Fallzahlen der Einbrüche vom 10. November 2016: In den vergangenen Tagen war Ahrensburg der Schwerpunkt. Grafik:© Polizeidirektion Ratzeburg

Die Statistik der Polizeidirektion Ratzeburg zeigt die Karte mit den Fallzahlen der Einbrüche vom 10. November 2016: In den vergangenen Tagen war Ahrensburg der Schwerpunkt.
Grafik:© Polizeidirektion Ratzeburg

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren