Zu viele Wohnungseinbrüche: Polizei ordnet wieder Anhalte- und Sichtkontrollen an

0

Ahrensburg (ve/pm). Anhalte- und Sichtkontrollen: Für die Polizeidirektion Ratzeburg ein gutes Mittel gegen Wohnungseinbruch, das nun wieder eingesetzt wird.

Aktuell seien wöchentlich im Bereich der Polizeireviere Reinbek und Ahrensburg zwischen zehn und 33 Wohnungseinbruchdiebstähle zu verzeichnen – mit steigender Tendenz seit der 42. Kalenderwoche. Dieser Anstieg der Fallzahlen sei auch 2015 feststellbar gewesen, so die Polizei. Aufgrund der Erfahrungen der zurückliegenden Jahre geht die Polizei davon aus, dass die Fallzahlen noch steigern werden – denn sie Saison, also die dunkle Jahreszeit, ist noch nicht vorbei.

Täter kommen aus Hamburg und verlassen schnell die Region

Betroffen seien insbesondere Gegenden im Nahbereich Hamburgs. Oft waren die Täter aus dem Stadtgebiet Hamburg und von unterschiedlichster Herkunft. Ein Teil der Täter seien jedoch nur in der Stadt, um Einbrüche zu begehen, und würde anschließend die Region wieder verlassen. “Es ist von fortbestehenden und sich verfestigenden vergleichbaren Täterstrukturen auszugehen”, so die Polizei.

Ziel der Maßnahme ist es, betont die Polizeidirektion, Erkenntnisse über Verdächtige, Gruppenstrukturen und von ihnen benutzte Fortbewegungsmittel zu gewinnen. Das große Problem bei der Aufklärung von Wohnungseinbrüchen ist es, Täter, die selten mit den Opfern in Verbindung stehen, zu ermitteln, da auch oft schnelle Fluchtwege über die Autobahnen genutzt werden.

Geltungsbereich: Ahrensburg und umliegende Gemeinden

Dem soll nun mit Anhalte- und Sichtkontrollen gemäß Landesverwaltungsgesetz begegnet werden. Die Anordnung gilt ab sofort zunächst für die Dauer von 28 Tagen, heißt es in einer Mitteilung der Polizei.

Geltungsbereich der Kontrolmaßnahmen sind die Reviere Reinbek und Ahrensburg, in der Ahrensburger Region liegen die Städte und Gemeinden Ahrensburg, Ammersbek, Bargteheide, Bargfeld-Stegen, Braak, Brunsbek, Delingsdorf, Elmenhorst, Grande, Grönwohld, Großensee, Großhansdorf, Hamfelde, Hammoor, Hoisdorf, Jersbek, Lasbek, Köthel, Lütjensee, Nienwohld, Rausdorf, Siek, Stapelfeld, Steinburg, Todendorf, Tremsbüttel, Trittau und Witzhave.

Die Anhalte- und Sichtkontrollen erleichtern den Polizeibeamten die Kontrolle von Personen. Beamte dürfen in diesen Gebieten Personen anhalten und bei mitgeführten Fahrzeugen deren Kofferräume und Ladeflächen in Augenschein nehmen.

Weitere Informationen zur Bekämpfung der Wohnungseinbruchskriminalität sind im Internet auf der Seite www.polizei.schleswig-holstein.de, Rubrik Einbruchbekämpfung, nachzulesen.

Die Statistik der Polizeidirektion Ratzeburg zeigt die Karte mit den Fallzahlen der Einbrüche vom 10. November 2016: In den vergangenen Tagen war Ahrensburg der Schwerpunkt. Grafik:© Polizeidirektion Ratzeburg

Die Statistik der Polizeidirektion Ratzeburg zeigt die Karte mit den Fallzahlen der Einbrüche vom 10. November 2016: In den vergangenen Tagen war Ahrensburg der Schwerpunkt.
Grafik:© Polizeidirektion Ratzeburg

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren