Herr Momsen und Weihnachten: Eine kommodige Sache

0

Ahrensburg (ve). Jo, gemütlich ist er ja, der Herr Momsen. Und sein Wohnzimmer auch. Mit Adventskalender und Adventskranz – so richtig weihnachtlich eben.

"Die Werner Momsen ihm seine Weihnachtsshow" - Weihnachtliches mit Herrn Momsen und Detlef Wutschik im Marstall. Weihnachtliches Vorlesen - das gehört einfach dazu. Foto:©Monika Veeh/ahrensburg24.de

„Die Werner Momsen ihm seine Weihnachtsshow“ – Weihnachtliches mit Herrn Momsen und Detlef Wutschik im Marstall. Weihnachtliches Vorlesen – das gehört einfach dazu.
Foto:©Monika Veeh/ahrensburg24.de

Denn darum ging es dem Guten auch, ein bisschen Weihnachtsstimmung zu verbreiten bei seinem Programm „Die Werner Momsen ihm seine Weihnachtsshow“. „Das ist es doch, was wir alle wollen, oder?“, fragte er ein ums andere Mal. Das Publikum in der gut besuchten Reithalle des Marstall nickte, richtete sich kommodig ein und genoss den Abend voller Plauderei mit der Handpuppe und dessen selbst gebackener Keksen.

Und ja, Herr Momsen und sein Alter ego Detlef Wutschik bedienten Klischees und Bekanntes. Aber eben, um einmal gründlich mit ihnen aufzuräumen. Gibt es den Weihnachtsmann? Kann es gar nicht – er müsste mit mehrfacher Schallgeschwindigkeit um die Erde sausen, selbst wenn er nur die Christenkinder am Heiligen Abend beglücken müsste. Dafür bräuchte er 216.000 Rentier, sei einmal ausgerechnet worden, so Momsen.

Gehen Sie zu Weihnachten in die Kirche und wenn ja, warum? Etwa um das Krippenspiel zu sehen? „Das gefällt doch nur denen, deren Kinder gerade daran beteiligt sind“, konstatiert Momsen. Und wie die Pastoren sich wohl fühlen würden angesichts der vielen Menschen, die nur zu Weihnachten in die Kirche kommen? Momsen: „Bald kommen sie schon morgens um 5 Uhr und legen ihre Handtücher auch die Kirchbank, damit sie auch bestimmt einen Platz haben.“

"Die Werner Momsen ihm seine Weihnachtsshow" - Weihnachtliches mit Herrn Momsen und Detlef Wutschik im Marstall. Foto:©Monika Veeh/ahrensburg24.de

„Die Werner Momsen ihm seine Weihnachtsshow“ – Weihnachtliches mit Herrn Momsen und Detlef Wutschik im Marstall.
Foto:©Monika Veeh/ahrensburg24.de

Und natürlich die Frage aller Fragen: Auf die Geschenke und das Schenken verzichten? Momsen: „Eine Umfrage hat ergeben, dass 61 Prozent der Leute nichts zu Weihnachten geschenkt bekommen möchten. Aber was ist ’nichts‘? Etwas mehr als ‚gar nichts‘, aber etwas weniger als ‚etwas‘?“ Ein feiner, schwieriger Grad, der auch seine Beziehung zwischen ihm und Ehefrau Lisbeth durchaus belaste, gestand Momsen ein.

Oder die zentrale Frage: Wie realistisch ist die Weihnachtsgeschichte? „Was würden Sie Ihrer Frau sagen, wenn die Ihnen erzählt, sie sei schwanger vom Heiligen Geist?“. Für Momsen eine klare Sache der Unglaubwürdigkeit. Oder: „Die Reise von Nazareth nach Bethlehem – warum? Und auf einem Esel? Reisen Sie mal 150 Kilometer auf einem Esel! Da reichen eigentlich schon zehn Meter!“

Über eines amüsierte sich Herr Momsen, eine aktuelle Studie: „Sie untersucht, wie die Menschen Schokoladen-Weihnachtsmänner essen“, erklärte er und reichte einen eben solchen in die erste Reihe des Publikums. Gespannt schaute der ganze Saal einer einzelnen Dame zu, wie sie den Schokoladen-Weihtsnachtsmann auspackte und ihm genüßlich den Kopf abbiss. „Aha!! – so Herr Momsen, „sie sind ein Kopfbeißer! Sie sind oberflächlich, pragmatisch und nett. Pobeißer, die den Weihnachtsmann von unten anbeißen, sind egoistisch – sie nehmen sich die dicke Schokoladenfüllung zuerst.“ Aber so ganz ernst konnte Herr Momsen diese Forschung nicht nehmen: „Was sind das für Menschen, die solche Fragen untersuchen?“

Gemeinsam mit Detlef Wutschik führt Herr Momsen so durch die Advents-, Weihnachts- und Jahreswechsel-Zeit. Tanzt zum Tanz der Zuckerfee aus der Nußknacker-Suite von Peter Tschaikowsky, las eine Weihnachtsgeschichte vor oder verteilte eben selbstgebackene Kekse. Kommodig, stimmungsvoll, sympathisch. Und eine gelungene Vorbereitung für das Fest aller Feste, das Fest der Liebe, das Fest der Christenheit, das Fest des Einzelhandels, das Fest der Kirche – und so manches mehr.

Lesen Sie auch den Bericht auf ahrensburg24.de: „Herr Momsen und Herr Brodowy: Jo, muss ja – war nett, nech?“

"Die Werner Momsen ihm seine Weihnachtsshow" - Weihnachtliches mit Herrn Momsen und Detlef Wutschik im Marstall. Mal etwas Selbstgebasteltes? Die Puppe Herr Momsen hat sich als Puppe gebastelt. Foto:©Monika Veeh/ahrensburg24.de

„Die Werner Momsen ihm seine Weihnachtsshow“ – Weihnachtliches mit Herrn Momsen und Detlef Wutschik im Marstall. Mal etwas Selbstgebasteltes? Die Puppe Herr Momsen hat sich als Puppe gebastelt.
Foto:©Monika Veeh/ahrensburg24.de

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren