Beschluss im Bauausschuss: Neue Fahrradstellplätze am Bahnhof in der Ladestraße

0

Ahrensburg (ve). Derzeit beraten alle politischen Gremien über den Haushalt 2017 der Stadt Ahrensburg. Im Bauausschuss wurde jetzt ein neues Projekt am Bahnhof beschlossen.

Fahrräder am Bahnhof in Ahrensburg. Foto:ahrensburg24.de

Fahrräder am Bahnhof in Ahrensburg. Foto:ahrensburg24.de

Ob und wie viele Stellplätze für Fahrräder am Bahnhof fehlen, darüber streiten sich die Gelehrten. Gefühlt stapeln sich die Fahrräder am Bahnhof, insbesondere auch in der Ladestraße. Deswegen plant die Politik im Rahmen des Städtebauförderungsprogrammes ein Fahrradparkhaus. Doch die Planungen zum Städtebauförderungsprogramm sind noch lange nicht abgeschlossen, der Bau eines Fahrradparkhauses lässt also noch auf sich warten.

Vorschlag der WAB: Neue Stellplätze bereits in 2017

Die WAB hatte für die Zwischenzeit eine andere Lösung vorgeschlagen, gerade mit Blick auf die Ladestraße. Dort könnten direkt am Bahnhof auf einem städtischen Grundstück neue Abstellplätze für Fahrräder kurzfristig errichtet werden. 100.000 Euro sollten dafür im Haushalt 2017 eingeplant werden.

Peter Egan von der WAB: „Auf der Seite der Gleise, auf der das Bahnhofsgebäude steht, gibt es durchaus auch Stellplätze, die tagsüber frei bleiben und einfach schlecht angenommen werden. Auf der anderen Seite in der Ladestraße aber gibt es viel zu wenig Stellplätze für Fahrräder.“

Bei den anderen Fraktionen stieß die WAB mit diesem Vorschlag auf offene Ohren. Denn, so wurde in Aussagen der anderen Fraktionen deutlich, sie alle wünschten sich eine Verbesserung der Situation am Bahnhof. Und sie alle wünschten sich das Fahrradparkhaus, das durch diese Planung nicht gefährdet werden dürfe.

„Das Fahrradparkhaus muss Teil der Planung bleiben“

Darauf wiesen insbesondere Jörg Hansen von Bündnis 90/Die Grünen und Anne Hengstler von der CDU hin. Es dürfe nicht dazu kommen, dass die Finanzierung neuer Stellplätze an der Ladestraße die Planungskosten für das Fahrradhaus einschränkten. Daher beschloss der Ausschuss schließlich, sowohl die Mittel für die neuen Stellplätze als auch Mittel für die Planungen – beides wird mit je 100.000 Euro angesetzt – in den Haushalt einzustellen. Zustimmen muss jetzt noch die Stadtverordnetenversammlung.

Ob die Planungen für das Fahrradparkhaus allerdings in 2017 voran gehen werden, steht noch nicht fest. Denn diese Planungen laufen innerhalb des Städtebauförderungsprogrammes und können nicht losgelöst davon in Auftrag gegeben werden. Das Städtebauförderungprogramm ist allerdings ein Gesamtkonzept, dass sich derzeit noch in der Diskussion befindet.

 

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren