Galerie im Marstall: Sven Neygenfind zeigt seinen zweiten Kampf um Irgendetwas

0

Ahrensburg (ve/pm). „Der Weg ist das Ziel“ – denkt sich Sven Neygenfind
und macht den Prozess des Malens zum Thema seiner Bilder.

Eines der abstrakten Großformate von Sven Neygenfind. Foto:© Sven Neygenfind

Eines der abstrakten Großformate von Sven Neygenfind.
Foto:© Sven Neygenfind

Vom 15. Januar bis 12. März 2017 präsentiert die Sparkassen-Kulturstiftung Stormarn die Ausstellung „Kampf um Irgendetwas II“ des in Hamburg lebenden Malers Sven Neygenfind. Die Ausstellung ist in der Galerie im Marstall Ahrensburg zu sehen und zeigt großformatige Gemälde. Im Rahmen der Ausstellung erscheint zudem der erste Roman des Künstlers.

Sven Neygenfind und sein sich wandelnder Arbeitsprozess

Seine Bilder fertigt Sven Neygenfind über einen längeren Zeitraum, immer neue Bildschichten vermischen sich dabei mit den vorherigen. Statt einer Bildidee steht für den Künstler der intensive, immer wieder reflektierte Entstehungsprozess, die Suche nach dem Bild, im Vordergrund. Es kommt zur Erosion von Material und Idee, beides verwandelt sich während der Arbeit und entsteht neu. So steht am Ende ein Bild als Resultat verschiedener Versuche und Neuerfindungen des Bildaufbaus. Besonders sein Umgang mit Farbe und der komplexe malerische Schaffensprozess zeichnen seine großformatigen Werke aus.

Sven Neygenfind: „Ich bin stetig auf der Suche nach Bildern, die bestimmten und unbestimmten Vorstellungen entsprechen, über welche ich mir mittels Malerei klar zu werden versuche. Unter anderem Verdichtung, Annäherung, Entrümpelung, beispielsweise durch Abtragungen, kennzeichnen diese Suche […] Zahlreiche Vermeidungs- und Selbstüberlistungsstrategien, beispielsweise zur Vermeidung von ,Überinszenierung’, sind dabei grundlegend. Das Ermöglichen von Zu- und Unfällen will wohl überlegt sein und muss von mal zu mal erneut herbeigeführt werden. Es geht ja nicht etwa um die Umsetzung einer Vorstellung in ein Bild.“

Sein erster Roman: „Der Streichholzblick“

Sven Neygenfind wurde 1975 in Wolfsburg geboren und studierte an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg. Neben seiner Tätigkeit als Maler hat Neygenfind vor einigen Jahren begonnen zu schreiben. Nun erscheint der erste Roman, „Der Streichholzblick“ (textem Verlag 2017). Wie in seiner Kunst geht es Neygenfind auch in dem Roman unter anderem um das Thema Wahrnehmung. In den Textpassagen des Ausstellungskataloges greift er dieses Thema ebenfalls wieder auf, schlägt eine Brücke zu seinem Roman und darüber hinaus in die Welt der Literatur.

Die Ausstellung, deren Titel sich auf eine vorangegangene Ausstellung des Künstlers bezieht, wird am Sonntag, 15. Januar 2017, um 16 Uhr in der Galerie im Marstall Ahrensburg von Landrat Dr. Henning Görtz, Vorsitzender des Stiftungsvorstandes der Sparkassen-Kulturstiftung Stormarn, eröffnet. Zur Einführung spricht die Hamburger Verlegerin Nora Sdun. Am Sonntag, 26. Februar 2017, um 15 Uhr findet in der Galerie ein Künstlergespräch statt. Jeden Mittwoch um 16 Uhr lädt die Galerie im Marstall Ahrensburg zudem Interessierte zu einer Führung durch die Ausstellung ein.

Informationen zur Ausstellung „Kampf um Irgendetwas II“

Laufzeit der Ausstellung:
15. Januar bis 12. März 2017

Ausstellungsort:
Galerie im Marstall Ahrensburg
Lübecker Str. 8
22926 Ahrensburg

Eröffnung:
Sonntag, 15. Januar 2017, 16 Uhr
in der Galerie im Marstall Ahrensburg

Öffnungszeiten:
Mittwoch, Sonnabend und Sonntag 11 bis 17 Uhr

Führungen:
Mittwochs um 16 Uhr
Anmeldungen sind nicht erforderlich, der Eintritt ist frei

Künstlergespräch:
Sonntag, 26. Februar 2017 um 15 Uhr,
moderiert von Dr. Katharina Schlüter
Anmeldungen sind nicht erforderlich, der Eintritt ist frei

Stormarner Kinderatelier zur Ausstellung:
Sonnabend, 21. Januar 2017 in der Galerie im Marstall Ahrensburg und Sonnabend, 28. Januar 2017 im Atelier Mamülei in Ahrensburg
Anmeldungen unter 04102 / 707 81 015 oder info@stormarner-kinderatelier.de

Weitere Informationen:
www.galerie-im-marstall.de

Informationen zum Jahresthema der Sparkassen-Kulturstiftung Stormarn

Für das Jahr 2017 nimmt die Sparkassen-Kulturstiftung Stormarn das 150-jährige Kreisjubiläum Stormarns als Jahresthema auf. Neben zwei Ausstellungen („Willem Grimm – Masken, Figuren, Landschaften“, 11. Juni bis 6. August in der Galerie im Marstall Ahrensburg sowie „Künstler-initiative Stormarn & Gäste – TWINS“, 17. Juni bis 23. Juli in der Galerie in der Wassermühle Trittau) finden anlässlich des Kreisjubiläums Gesprächsrunden zur Kultur in Stormarn statt. Darüber hinaus hat der Künstler Alexander Rischer im Auftrag der Stiftung im Kreis Stormarn fotografiert. Die entstandene „Edition Stormarn 2017“ wird in der Galerie im Marstall Ahrensburg zum Verkauf angeboten.

Abbildung:
© Sven Neygenfind

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren