Runder Tisch Ahrensburg: Blick auf ein unruhiges 2016

0

Ahrensburg (je/pm). Die Koordinierungsgruppe des Runden Tisches Ahrensburg „Für Zivilcourage und Menschenrechte – gegen Diskriminierung und Rechtsextremismus“ blickt auf das Jahr 2016 zurück und lädt gleichzeitig für die Jahresplanung 2017 zum ersten Treffen am Donnerstag, 26. Januar 2017, im Peter-Rantzau-Haus ein.

Der Runde Tisch Ahrensburg blickt auf das Jahr 2016 zurück und lädt zum ersten Plenum 2017 im Peter-Rantzau-Haus ein. Foto: Runder Tisch Ahrensburg

Der Runde Tisch Ahrensburg blickt auf das Jahr 2016 zurück und lädt zum ersten Plenum 2017 im Peter-Rantzau-Haus ein. Foto: Runder Tisch Ahrensburg

2016 war national und international geprägt von Terroranschlägen der nationalistischen rechtsextremen Bewegungen und Gruppen und der islamistischen Terrorgruppen. In Ahrensburg gab es einen Anschlag auf die Moschee, einen Überfall auf einen Flüchtling, eine Verhaftung eines mutmaßlichen „Schläfers“ in der Community der Flüchtlinge und immer wieder Aufkleber-Aktionen der NPD.

Runder Tisch Ahrensburg: Jahresrückblick 2016 und Ausblicke auf das Jahr 2017

Der Runde Tisch Ahrensburg setzt sich permanent für eine offene demokratische und angstfreie Gesellschaft ein. Er war mit Läuferinnen und Läufern und einem Infostand am Spendenlauf für den Freundeskreis Flüchtlinge beteiligt, hatte Infostände bei den antirassistischen Fußballturnieren in der Halle und auf dem Stormarnplatz, die Roter Stern Kickers Ahrensburg regelmäßig organisiert. Zahlreiche Menschen des Runden Tisches Ahrensburg beteiligten sich auch an der Gegendemo und Blockade gegen die Nazi-Demo in Bad Oldesloe.

„Ein Highlight der ersten Jahreshälfte war die Verlegung der Stolpersteine für die Familie Rath, die in enger Zusammenarbeit zwischen der Stormarnschule und einer Arbeitsgruppe des Runden Tisches vorbereitet und organisiert wurde“, berichtet der Runde Tisch. In der zweiten Jahreshälfte führte der Runde Tisch eine Veranstaltung zur AfD mit Andreas Kemper im Peter-Rantzau-Haus durch. Dort ging es neben den programmatischen Positionierungen der AfD auch um die politischen Werdegänge einzelner Protagonisten der AfD und die Entwicklung der Partei von der Euro-Kritik zur rechtspopulistischen Kraft. Es gibt bereits Ideen, im Wahljahr 2017 eine vergleichbare Veranstaltung durchzuführen.

Ein schon Höhepunkt für die Akteure des Runden Tisches im Herbst war der zum fünften Mal durchgeführte Gang des Erinnerns am 9. November 2016. Ein besonderes Dankeschön, so der Runde Tisch, geht an die Menschen,  die diese Kontinuität in den letzten Jahren sichergestellt haben und denen es trotzdem auch gelang, immer neue Ideen aufzunehmen, mit neuen Partnern die Stationen zu gestalten und zunehmend auch den Bezug von der Erinnerung zum heute herzustellen und damit auch junge Menschen zu motivieren. In diesem Jahr mündete der Gang des Erinnerns in die Ausstellungseröffnung „BESA: Ein Ehrencodex. Die Rettung von Juden durch muslimische Albaner zur Zeit des Holocaust“ im Foyer des Rathauses.

Das Jahr 2017 ist geprägt von den Landtagswahlen in Schleswig Holstein am Sonntag, 7. Mai 2017, und der Bundestagswahl im Herbst. „Mit Terrorismus aus dem religiösen fundmentalistischen Lager als auch von der extremen Rechten ist in Europa wohl leider weiter zu rechnen“, so Erik Schrader für den Runden Tisch Ahrensburg, „er Runde Tisch möchte die soziale Frage, die Frage nach Gerechtigkeit und demokratischer Teilhabe wieder mehr in den Mittelpunkt des politischen und gesellschaftlichen Diskurses rücken. Um Vorurteilen zu begegnen oder sie erst gar nicht entstehen zu lassen, sei es sinnvoll und erfolgversprechend, positiv über die Flüchtlingsintegration zu berichten.“

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren