Achtung – falsche Polizeibeamten: Geben Sie keine Auskunft am Telefon!

Ahrensburg (je/ots). Mit gefälschter Rufnummeranzeige täuschen falsche Polizeibeamte Bürgerinnen und Bürger. Die Polizei warnt: Geben Sie keine Hinweise über Wertsachen am Telefon!

Themenbild Polizei. Foto:© Silke Mascher/ahrensburg24.de

Themenbild Polizei.
Foto:© Silke Mascher/ahrensburg24.de

Im Verlauf des 19. Januars 2017 kam es in Ahrensburg und in Geesthacht zu einer großen Anzahl von Anrufen bei Bürgern, in denen sich der Anrufer fälschlicherweise als Polizeibeamter ausgab.

Bisher wurden in Ahrensburg 20 Anrufe und in Geesthacht drei Anrufe der Polizei gemeldet. Dabei kam es zu zahlreichen Varianten im Vorgehen der Anrufer. Teilweise wurde mehrfach von verschiedenen Personen bei demselben Bürger angerufen. In der Mehrzahl der Fälle gab sich der Anrufer als Polizeibeamter aus Ahrensburg oder Hamburg aus und täuschte vor, in größeren Ermittlungsverfahren zu ermitteln.

Falsche Polizeibeamten: So gehen sie vor

Die angerufenen Bürger wurden nach vorhandenen Wertsachen und Bargeldreserven befragt. Dies könnte auch zur Vorbereitung von Einbrüchen und Betrugstaten wie beispielsweise des sogenannten „Enkeltricks“ dienen.

Teilweise sollten die Betroffenen überredet werden, ihre Wertsachen an die falschen Polizeibeamten zu übergeben, damit durch diese die Wertsachen in Sicherheit vor Straftätern gebracht werden können. Nach bisherigem Stand ist es noch zu keinem Vermögensschaden gekommen.

Achtung: Telefonnummer der Polizei im Display!

Besonders perfide dabei ist, dass teilweise die Nummer der Ahrensburger Polizei oder des Notrufs im Display bei den Bürgern angezeigt wurde. Dies ist technisch möglich durch die Nutzung eines entsprechenden Internetdienstes.

Die Polizei weist daraufhin, dass echte Polizeibeamte niemals am Telefon nach vorhandenen Wertgegenständen fragen würden. Auch fordert die Polizei telefonisch niemals dazu auf, ihr aus Sicherheitsgründen Wertgegenstände zur Verwahrung zu übergeben.

Im Zweifelsfall wenden Sie sich bitte an ihre örtliche Polizeidienststelle.