Gemeindevertretung Ammersbek: Eine knappe Mehrheit stimmt für einen Kreisel, der nicht kommen wird

2

Ammersbek (ve). Die Gemeindevertretung Ammersbek hat gestern darauf gedrängt, die Entscheidung für die Ampel an der Kreuzung der Landesstraße 225 zu beeinflussen. Mit wenig Aussicht auf Erfolg.

Dabei haben die Politikerinnen und Politiker sozusagen rückwirkend einen Beschluss gefasst. Mit diesem Beschluss beauftragen die CDU und die FDP den Bürgermeister, vom Landesbetrieb Verkehr und dem Verkehrsministerium den Bau eines Kreisels einzufordern. Ergänzend haben sie beantragt, dass der Landesbetrieb aufgefordert werde, während der Evaluations-Phase eine mobile Ampelanlage aufzustellen.

Mit dem Beschluss und in der Diskussion in der Gemeindevertretung wurde deutlich, dass zwar von Seiten der Politik der Bau eines Kreisverkehrs favorisiert wird. Die SPD hat allerdings mit sieben und acht Nein-Stimmen gegen die Anträge der CDU und FDP gestimmt. Ihrer Ansicht nach haben die Anträge in erster Linie aufschiebende Wirkung und würde somit die Sicherung der Kreuzung weiter verzögern. „Wir haben uns vor beinahe einem Jahr darauf verständigt“, sagt Jürgen Kestien, „das die Kreuzung sofort sicherer gemacht werden soll. Trotzdem ist seit einem Jahr nichts passiert.“

Im Kopf gehabt haben mögen die Sozialdemokraten auch ein Antwortschreiben des Landesbetriebes, in dem die Ausssetzung der Planung verneint wird. Vielmehr soll das Verfahren fortgeführt und die bauliche Umsetzung zügig voran getrieben werden. Ein halbes Jahr nach Fertigstellung soll die Anlage überprüft werden, der Landesbetrieb werde „ein besonderes Augenmerk auf den Knotenpunkt richten“. Eine Reaktion auf den Vorschlag, eine mobile Ampelanlage aufzustellen, steht noch aus.

Zum Hintergrund: Schreiben der Gemeinde an den Landesbetrieb

In dem Schreiben an den Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr in Lübeck wurde dieser aufgefordert, die Vorplanungen und Ausschreibungen zum Bau der Ampelanlage einzustellen und die Ausschreibung zunächst aufzuheben. Dieses Schreiben wurde von der Gemeinde bereits im Anschluss an die Sitzung des Bauauschusses versendet, damit es noch vor Ende der Auschreibungsfrist eingehen und die Ausschreibung gegebeenfalls ausgesetzt werden konnte.

Bezweifelt wird, dass die Ampelanlage eine nachhaltig sicherere und kostengünstigere Lösung als der Kreisverkehr ist. In dem Schreiben von der Gemeinde heißt es: „In der Veranstaltung wurde kommuniziert, dass hauptsächlich die Frage der Sicherheit der Entscheidung zugrunde gelegt wurde, die Ampelanlage sei hier eindeutig einer Kreisellösung überlegen. Diese These zweifelt die Gemeinde Ammersbek an, wir fordern auf Basis der durchgeführten Verkehrszählung eine Leistungsfähigkeitsberechnung für eine Ampel und einer Kreisellösung. Der Nachweis, dass die Ampelanlage einem Kreisverkehr vorzuziehen ist, ist unserer Auffassung nach nicht erbracht.“

Die Sicherheit und der kontinuierliche 
Verkehrsfluss an dieser Kreuzung seien, so heißt es weiter, nicht nur im Interesse der Gemeinde Ammersbek. Der Kreuzungsbereich müsse die Verkehre zwischen den Städten Bargteheide, Ahrensburg und Hamburg in bestmöglicher Weise bewältigen. Mit einer Kreisellösung würde dies nach Auffassung der Gemeinde besser umgesetzt werden.

Skizze für einen möglichen Kreisel an der Kreuzung der Landesstraße 225 in Ammersbek. Grafik: Diplom-Ingenieur Eckehard Knoll

Skizze für einen möglichen Kreisel an der Kreuzung der Landesstraße 225 in Ammersbek.
Grafik: Diplom-Ingenieur Eckehard Knoll

image_pdfimage_print
Teilen.

2 Kommentare

  1. Dominik Iskenius-Eggers on

    Kreisel und andere Unfallschwerpunkte:
    Leider gibt es erst dann Lösungen seitens der Politik, wenn es bereits zumindest für ein Menschenleben zu spät ist. An der Einmündung Franz-Kruse Strasse in die Dorfstrasse ist es heute (21.5.17 um 15 Uhr) wiederholt zu einem Unfall gekommen, der zum Glück glimpflich ausging und dessen Zeuge ich war: Die Markierung auf der Strasse, dass hier Radfahrer von beiden Seiten kreuzen, ist fast vollständig verschwunden. Mehrere Apelle an BM Horst Ansen schriftlich und im persönlichen Gespräch haben nichts gebracht. Auch über die Verkehrswacht und die Polizei habe ich nichts erreicht. Es ist so leicht, die Markierung zu erneuern und ggf. auch in roter Beschichtung den Radweg kenntlich zu machen, dass es schon vorsätzlich ist, dieses nicht zu tun. Es ist auch der Schulweg der Kinder von der Siedlung Heimgarten! Und am Ende steht auch hier eine Ampel…
    In der Hoffnung, dass es anders kommt, verbleibe ich mit freundlichen Grüßen
    D. Iskenius-Eggers

  2. Bernd A. Sutter on

    Kreisel in Ammersbek / Gemeindevertretersitzung

    Das war schon eine seltsame Vorstellung, die die Ammersbeker SPD während der Gemeindevertretungssitzung am vergangenen Dienstag ablieferte. An der Reihe war der Tagesordnungspunkt 5, der Antrag der Ammersbeker CDU „Aufforderung an das Land, am Knotenpunkt L225/L225 einen Kreisverkehr zu bauen“. Hatte die SPD dem Antrag im Bauausschuss noch mehrheitlich zugestimmt, votierte sie in der GV nun geschlossen dagegen. Arg konstruiert wirkte dann auch die vom Bauausschussvorsitzenden der SPD, Jürgen Kestien, vorgelesene Erklärung: man wolle ja ja schließlich eine schnelle Lösung, eine provisorische Ampel für die Zeit bis zum Umbau zum Kreisverkehr würde nichts bringen und ein Kreisverkehr wäre frühestens in 2 Jahren verfügbar. Fakten? Fehlanzeige! Unterstützend erklärte dann Rita Thönnes (auch SPD), dass der LBV ja bereits die Entscheidung pro Ampel getroffen habe. Also „Hacken zusammen und jawoll rufen“? Zur Erinnerung: „Demokratie ist eine Regierungsform, bei der eine gewählte Volksvertretung (also auch die Gemeindevertretung der Gemeinde Ammersbek!) die politische Macht ausübt.“ Eine gewählte Volksvertretung , nicht eine Behörde! Noch dreister wurde die Sache, als auf die Frage eines Bürgers „warum denn die SPD sich gegen den Bürgerwillen stelle“ als lapidare Antwort von Rita Thönnes (SPD) kam: „das sehe ich nicht so“. Natürlich kann man (falsche) Entscheidungen akzeptieren, man kann aber auch versuchen, dagegen zu kämpfen. Deswegen der Antrag der CDU. Oder liegt die Wahrheit doch eher schon im Wahlkampf? Ein verzweifelter Versuch der SPD, den eigenen Landtagskandidaten zu unterstützen, der die Behördenentscheidung für eine Ampellösung als „seinen“ Erfolg verkauft hatte? Was zählt da schon der Bürgerwille…
    Der folgende Tagesordnungspunkt, ein gemeinsamer Antrag von CDU und FDP, eine Aufforderung AMD das Land, an der besagten Kreuzung eine mobile Ampel zu installieren, wurde evenfalls von der SPD abgelehnt. Soviel zu „schnellen Lösungen „.

Kommentieren