Fragen an Landtagskandidatin Annette Walther (AfD): „Nicht zu Lasten der Bürger sparen“

1

Stormarn (ve). Am Sonntag, 7. Mai 2017, wird in Schleswig-Holstein der Landtag gewählt. Bis dahin regiert in Kiel die Koalition aus SPD, Bündnis 90/Die Grünen und SSW. ahrensburg24.de hat den Direktkandidaten im Wahlkreis Stormarn Mitte (Wahlkreis 29) ein paar Fragen gestellt.

Annette Walther, Direktkandidatin im Wahlkreis 29 der AfD für die Landtagswahl 2017. Foto:pm

Annette Walther, Direktkandidatin im Wahlkreis 29 der AfD für die Landtagswahl 2017.
Foto:pm

Allen Kandidaten – Tobias Koch (CDU), Tobias von Pein (SPD), Carsten Pieck (FDP), Christian Schubbert-von Hobe (Bündnis 90/Die Grünen), Heidi Beutin (Die Linke) und Annette Walther (AfD) – haben wir die gleichen Fragen gestellt. In diesen Tagen werden ihre Antworten veröffentlicht. Lesen Sie hier die Anworten der Direktkandidatin Annette Walther von der AfD. Annette Walther ist selbstständige Fachwirtin in der Immobilienwirtschaft und seit 21 Jahren ehrenamtliche tätig für die Handelskammer Hamburg. Sie engagiert sich außerdem im Tierschutz. Annette Walther lebt in Oststeinbek.

Aus technischen Gründen können die Antworten von Annette Walther nur als pdf gezeigt werden, das pdf steht auch zum Download bereit.

2017_04_26_16_03_17-1
2017_04_26_16_03_17-2

image_pdfimage_print
Teilen.

1 Kommentar

  1. Christian Schmidt on

    Sehr geehrte LeserInnen von Ahrensburg24,

    Ich finde die Antworten der afd-Kandidatin etwas verwirrend.

    Zum Beispiel die Kinderbetreuung.

    Da wird den Eltern eine kostenlose „gund-um-glücklich“ Lösung versprochen. Auf die Finanzierung dieser Lösung wird nicht ein Stück eingegangen.

    Dann soll in den Kitas eine Ausbildung in dem Ausbildungsberuf „Hauswirtschaftshelferin“ angeboten werden. Allerdings nur für Frauen.

    Aber am besten werden alle Kinder bis zum Schuleintritt zu Hause betreut. Damit die Kinderbetreuung nicht zu viel kostet.

    Bin ich der einzige, der sich fragt, was für ein merkwürdiges Bild die afd von Familie, Kinderförderung und Gleichberechtigung hat?

    Gruß
    Christian Schmidt

Kommentieren