Gastbeitrag DLRG Ahrensburg: Knapp 4.000 Arbeitsstunden in 2016

0

Ahrensburg (ve/pm). Mit einer Beteiligung von 30 Mitgliedern hielt die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft Ahrensburg (DLRG) kürzlich ihre Hauptversammlung 2017. Lesen Sie einen Gasbeitrag des Ortsvereins.

Hauptversammlung der DLRG Ahrensburg: Die Geehrten der Versammlung, Rolf Stanislaus zum Beispiel ist seit 60 dabei. Foto:DLRG Ahrensburg

Hauptversammlung der DLRG Ahrensburg: Die Geehrten der Versammlung, Rolf Stanislaus zum Beispiel ist seit 60 dabei.
Foto:DLRG Ahrensburg

Vor den Berichten der Ressortleiter standen die Ehrungen langjähriger und verdienter Mitglieder an. Für seine 60-jährige Mitgliedschaft wurde der ehemalige Technische Leiter Rolf Stanislaus geehrt und für ihre langjährige Mitarbeit wurden Lilia Lange und Bernd Harders mit dem bronzenen Verdienstabzeichen der Organisation ausgezeichnet. Für ihre zehnjährige Mitgliedschaft erhielten Niklas Keller, Arne Jensen, Florian Woltemate, Jürgen Huppenthal und Christoph Söntgen aus der Hand der Ersten Vorsitzenden Monika Raddatz Urkunde, Ehrennadel und Blumen.

Dem von Bernd Harders vorgetragenen Arbeitsbericht aus dem Technikressort konnten die Anwesenden entnehmen, dass im vergangenen Jahr 120 Schwimmprüfungen abgenommen wurden, darunter 37 Rettungsschwimm- und drei Schnorcheltauchabzeichen. Die Übungsleiter und Helfer absolvierten insgesamt 3.946 Arbeitsstunden. Diese teilen sich auf in 2.325 Stunden für Ausbildung, Fortbildung und Schwimmtraining sowie 1.621 Stunden für Organisation und Verwaltung.

In den 28 Schwimmgruppen nahmen durchschnittlich 280 Teilnehmer wöchentlich an den Aktivitäten teil, in den Erste-Hilfe-Kursen ließen sich 29 Personen unterrichten. Am Wachdienst am Großensee beteiligten sich Ahrensburger Rettungsschwimmer mit 198 Stunden.

Die Kassenprüfer bescheinigten der Schatzmeisterin Kordula Reiner erneut eine exakte Buchführung vorgelegt zu haben. Diese führte wiederum an, dass der Verein für die bereits angelaufene Errichtung des neuen Vereins- und Schulungsheims finanziell ganz gut da steht – auch Dank der städtischen Unterstützung – aber für die endgültige Fertigstellung und Einrichtung des Projekts „werden noch Spenden gebraucht“, wie die Schatzmeisterin abschließend betonte.

Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft Ahrensburg (DLRG)

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren