Landtagswahl 2017 in Stormarn Mitte: 23 Stimmen entscheiden in Ahrensburg

2

Ahrensburg (ve). Ahrensburg ein bisschen gegen den Trend des Landes: 23 Stimmen entschieden über den Sieg von Tobias Koch in Ahrensburg.

Landtagswahl 2017 in Ahrensburg: Die SPD Ahrensburg ist nicht glücklich über den Ausgang der Wahl. Foto:©Monika Veeh/ahrensburg24.de

Landtagswahl 2017 in Ahrensburg: Die SPD Ahrensburg ist nicht glücklich über den Ausgang der Wahl.
Foto:©Monika Veeh/ahrensburg24.de

Es ist keine Niederlage, aber entgegen dem Landestrend hat der SPD-Direktkandidat in Ahrensburg zugelegt und zumindest in der Schlossstadt zugelegt. Tobias von Pein (SPD) liegt gerade mal 23 Stimmen hinter Tobias Koch (CDU), der den Wahlkreis bisher und in der Nachfolge des Großhansdorfers Michael von Schmude direkt gewonnen hat. Im Wahlkreis sieht das Verhältnis ein bisschen anders aus, dort siegte Koch mit 39,1 Prozent vor von Pein mit 34,2 Prozent, bei den Zweitstimmen liegt die CDU mit 31,3 Prozent vor der SPD mit 27,7 Prozent.

Wahlergebnis in Ahrensburg: CDU und SPD dicht beieinander

Das vorläufige Ergebnis für Ahrensburg im einzelnen: Bei den Erststimmen erreichte die Tobias Koch (CDU) 36,1 Prozent, Tobias von Pein (SPD) 36 Prozent, Christian Schubbert-von Hobe (Bündnis 90/Die Grünen) 10,3 Prozent, Carsten Pieck (FDP) 7,4 Prozent, Heidi Beutin von den Linken 3,7 Prozent, Annette Walther (AfD) 5,1 Prozent und Eva-Maria König von den Piraten 1,3 Prozent. Bei den Zweitstimmen erreichte die CDU 28,6 Prozent, die SPD 28,5 Prozent, Bündnis 90/Die Grünen 15,8 Prozent, die FDP 14 Prozent, die AfD 5,4 Prozent, die Linken 3,9 Prozent, der SSW 1,2 Prozent und die Piraten 1 Prozent.

„Das freut mich und es ist sicher dem Team und dem Wahlkampf hier vor Ort zu danken“, sagt Tobias von Pein, „wir haben einen guten Wahlkampf gemacht. Und ich sehe es als Bestätigung meiner Politik, die ich auch hier im Wahlkreis in den vergangenen fünf Jahren präsentiert habe.“ Also ein Wechselbad der Gefühle – muss von Pein landesweit die Niederlage wegstecken, so kann er für sich persönlich einen kleinen Erfolg verbuchen.

Insgesamt allerdings ist auf der Wahlkampfparty der SPD keine so gute Stimmung. Der Stimmenverlust auf Landesebene macht den Sozialdemokraten schwer zu schaffen. „Die Stimmung auf der Straße im Wahlkampf war eine andere, als das Wahlergebnis darstellt“, sagen die Ahrensburger Sozialdemokraten um ihren Landtagsabgeordneten von Pein.

Landtagswahl 2017 in Ahrensburg: Gemeinsame Wahlparty aus technischen Gründen. Weil bei der Wahlparty der CDU in Großhansdorf das Internet ausfiel, wechselte die Ahrensburger CDU zur Wahlparty der FDP nach Ahrensburg. Im Bild CDU-Vorsitzender Maik Neubacher und FDP-Vorsitzende Marion Clasen. Foto:©Monika Veeh/ahrensburg24.de

Landtagswahl 2017 in Ahrensburg: Gemeinsame Wahlparty aus technischen Gründen. Weil bei der Wahlparty der CDU in Großhansdorf das Internet ausfiel, wechselte die Ahrensburger CDU zur Wahlparty der FDP nach Ahrensburg. Im Bild CDU-Vorsitzender Maik Neubacher und FDP-Vorsitzende Marion Clasen.
Foto:©Monika Veeh/ahrensburg24.de

Optimismus bei der CDU: Wege für neue Koalitionen

Die CDU hingegen strahlt. „Daniel Günther ist ein Mensch, der mich zutiefst beeindruckt hat – und das sage ich nicht so schnell“, sagt Ortsvereinsvorsitzender Maik Neubacher, „er ist klar, ehrlich, ruhig, nicht abgehoben und menschlich.“ Und Neubacher schließt es auch nicht aus, dass etwaige Koalitionsverhandlungen zwischen der CDU und dem Bündis 90/Die Grünen in einer möglichen Jamaica-Koalition aus CDU, Bündnis 90/Die Grünen und FDP erfolgreich sein könnten. „Die FDP hat einen tollen Wahlkampf gemacht mit guten Sprüchen, das hat mir gefallen.“

Die FDP freut es, „wir sind sehr glücklich über das Wahlergebnis“, sagt die Ortsvereinsvorsitzende Marion Clasen. „Ich sehe das als gute Optionen, dass die Jamaica-Koalition und die Ampel-Koalition möglich ist, wobei die Jamaica-Koalition uns sicher näher liegt.“ Bei Verhandlungen mit den Grünen sei die ein oder andere „harte Nuss“ zu knacken, so Clasen, aber nicht unüberwindbar.

Landtagswahl 2017 in Ahrensburg: Bündnis 90/Die Grünen folgten der Einladung der Stadt und verlegten ihre Wahlparty in das Foyer des Ahrensburger Rathauses. Foto:©Monika Veeh/ahrensburg24.de

Landtagswahl 2017 in Ahrensburg: Bündnis 90/Die Grünen folgten der Einladung der Stadt und verlegten ihre Wahlparty in das Foyer des Ahrensburger Rathauses.
Foto:©Monika Veeh/ahrensburg24.de

Die Direktkandidaten von Bündnis 90/Die Grünen und FDP

Überhaupt – die Grünen. „Es war ein toller Wahlkampf“, sagt Direktkandidat Christian Schubbert-von Hobe, der sich wie sein Parteikollege Carsten Pieck von der FDP ohne Listenplatz einem intensiven Wahlkampf gestellt hat, bei zahlreichen Diskussionen präsent war und Wahlkampf auf der Straße gemacht hat. Für ihn heißt es nun, sich nun wieder der kommunalpolitischen Arbeit in der Ahrensburger Stadtverordnung zu widmen. Mit Blick auf die Landespolitik bleibt er gespannt, „die CDU wird wohl auf uns zukommen müssen.“

Landtagswahl 2017 in Ahrensburg: Hatten die CDU Ahrensburg und Großhansdorf nach Großhansdorf eingeladen - und dann fiel das Internet aus: Bürgervorsteher Jens Heinrich (CDU, Mitte) freut sich mit dem ehemaligen Bundestagsabgeordneten Michael von Schmude (CDU, links) und dem früheren Bürgervorsteher Uwe Eichelberg (CDU, rechts) über das Wahlergebnis. Foto:©Monika Veeh/ahrensburg24.de

Landtagswahl 2017 in Ahrensburg: Hatten die CDU Ahrensburg und Großhansdorf nach Großhansdorf eingeladen – und dann fiel das Internet aus: Bürgervorsteher Jens Heinrich (CDU, Mitte) freut sich mit dem ehemaligen Bundestagsabgeordneten Michael von Schmude (CDU, links) und dem früheren Bürgervorsteher Uwe Eichelberg (CDU, rechts) über das Wahlergebnis.
Foto:©Monika Veeh/ahrensburg24.de

image_pdfimage_print
Teilen.

2 Kommentare

Kommentieren