Gewerbeimmobilien in der Innenstadt: InvaCon zeigt neue Dynamik/Zu viel Leerstand

0

Ahrensburg (ve). Als es darum ging, einer Ahrensburger Firma einen neuen Standort zu geben, war die Stadt behilflich. Nun steht das Untenehmen vor weiterem großen Wachstum.

Die Geschäftsführer der Gruppe InvaCon GmbH: Die Brüder Christian und Tobias Landau, Geschäftsführende Gesellschafter, und Sebastian Gleißner, Geschäftsführer (von links). Foto:©ahrensburg24.de

Die Geschäftsführer der Gruppe InvaCon GmbH: Die Brüder Christian und Tobias Landau, Geschäftsführende Gesellschafter, und Sebastian Gleißner, Geschäftsführer (von links).
Foto:©ahrensburg24.de

Der Dienstleister InvaCon Telefonmarketing GmbH war lange Jahre in seinen angemieteten Räumen bei der Basler AG im Gewerbegebiet Beimoor Nord glücklich. Bis die Basler AG aufgrund eigenen Wachstums und des Wachstums von InvaCon nicht mehr ausreichend Platz bieten konnte. „Wir haben dann bei der Stadt nachgefragt“, erzählt Christian Landau, der Geschäftsführende Gesellschafter, „wo es neue Räume geben kann und so eine Lösung gefunden.“

Auf der Suche nach Büroraum in der Ahrensburger Innenstadt

„Das Unternehmen“, erzählt Ahrensburgs Wirtschaftsförderin Christiane Link, „ist auf uns zugekommen und wollte gerne in der Ahrensburger Innenstadt Büroräume finden.“ Nicht immer ganz einfach, da ein Großteil der gewerblichen Flächen in der Innenstadt sich eher als Einzelhandelsflächen eignen. Eine solche wurde dann auch gefunden: Der frühere Standort des Dänischen Bettenlagers in der Straße Bei der Alten Kate wurde dem Unternehmen vorgeschlagen.

Das ist inzwischen über ein Jahr her und heute verzeichnet InvaCon einen Wachstum, der diese Räume erneut an ihre Grenze bringt. „Wir freuen uns aktuell zu den jetzt bestehenden 200 Arbeitsplätzen aufgrund eines neuen Großauftrages noch 150 neue schaffen zu können“, sagt Christian Landau, „damit ist dieser Standort – den wir damals auf Zuwachs geplant hatten – mittelfristig schon wieder zu klein.“

Aktuell finden in den gerade frisch renovierten Büroräumen also wieder Umbauarbeiten statt, neue Computerarbeitsplätze werden eingerichtet. Die Bauarbeiten laufen parallel zu einer großen Kampagne, mit der InvaCon neues Personal sucht. „Gerade das Personal ist es, das uns in Ahrensburg hält“, sagt Landau. „Hier leben gut ausgebildete Menschen, die für sich und ihre Region eine hohe Wertigkeit wünschen. Sie sind verlässlich, engagiert, offen und interessiert. Diese Menschen können unsere Aufträge umsetzen.“

Dass die nun direkt in der Innenstadt in einer ruhigen Seitenstraße ihre modernen Büros haben, freut die Wirtschaftsförderin Link: „Es ist spannend, die Entwicklung des Unternehmens zu beobachten und zu sehen, wie zielstrebig die Unternehmensführung ist.“

InvaCon GmbH: Erneute Vergrößerung am eigenen Standort

Insgesamt investierte InvaCon in Ankauf und Umbau des Standortes vor einem Jahr etwa vier Millionen Euro. Ein Wunsch der Firma war es zudem, Parkplätze für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vorhalten zu können – in Ahrensburg nicht einfach und für das Unternehmen ein Service für die Mitarbeiter. Umliegende Gewerbebetriebe stellten nach Verhandlungen Gelände bereit, so dass derzeit 80 Parkplätze zu dem Standort gehören.

Am Standort selber reihen sich Computer-Arbeitsplätze, die in Wechselschicht besetzt sind, in Großraum- und Einzelbüros um einen Mittelpunkt, der auch den Pausen dient: Eine kleine Kantine, ein Lounge und mehrere Besprechungsräume bilden das über Deckenlicht lichtdurchflutete Zentrum. „Hier war ja vorher ein großer Verkaufsraum“, erinnert sich Landau, „wir mussten alles neu gestalten und umbauen.“

Leerstand in der Innenstadt: Stadt und Gewerbetreibende auf der Suche nach Lösungen

Nicht immer gibt es für Gewerberäume in der Innenstadt Lösungen dieser Art. Aktuell verzeichnet die Stadt überdurchschnittlich viel Leerstand bei den Immobilien für den Einzelhandel. „Das ist derzeit etwas gehäuft“, sagt Christiane Link, „aber auch das ist zu erklären: Einige Immobilien stehen erst seit kurzem leer. Solche Veränderungen kommen oft in Wellen – derzeit ist es besonders viel.“ Als besonderes Problem bezeichnet Link dabei einen Standort, der schon lange leer steht: Die Fläche im CCA zur Großen Straße hin.

Zu den Ursachen des Leerstandes gehört für Christiane Link auf folgendes: „Die Mieten in der Innenstadt sind teilweise sehr hoch.“ Die Stadtverwaltung wolle nun gemeinsam mit den Vertretungen des Ahrensburger Einzelhandels, dem Stadtforum Ahrensburg und der IG Hagener Allee, auf die Eigentümer der Immobilien zu gehen. Es sollen weitere Ursachen für den Leerstand gefunden werden und Maßnahmen dagegen ergriffen werden.

Welche Immobilie InvaCon in Ahrensburg als Nächstes kauft oder anmietet wird sich zeigen. DennDenn für InvaCon-Chef Landau ist eines klar: „Wir wollen in Ahrensburg weiter wachsen.“

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren