Projekt „Beherzt“ der AWO Stormarn: Wollen Sie mit einem Selfie helfen?

0

Ahrensburg (je/pm). Die Arbeiterwohlfahrt hofft auf Unterstützer – für ihr Projekt „Beherzt“.

Manfred Leuers (Fachbereichsleitung der AWO Kinder-, Jugend- und Familienhilfe), Franz Thönnes (SPD), Anette Schmitt (Geschäftsführerin der AWO in Stormarn) und Alexander Wagner (SPD) mit ihren BEHERZTEN Botschaften. Foto: AWO Stormarn

Manfred Leuers (Fachbereichsleitung der AWO Kinder-, Jugend- und Familienhilfe), Franz Thönnes (SPD), Anette Schmitt (Geschäftsführerin der AWO in Stormarn) und Alexander Wagner (SPD) mit ihren BEHERZTEN Botschaften. Foto: AWO Stormarn

Im Rahmen der bundesweiten AWO Aktionswoche 2017 „Echtes Engagement. Echte Vielfalt. Echt AWO“ von Montag, 15. Mai, bis Sonntag, 21. Mai 2017, wirbt die AWO in Stormarn mit einer Social-Media-Aktion für die Regelfinanzierung und damit für die Weiterführung von „Beherzt“, dem Stormarner Präventionsprojekt für Kinder psychisch erkrankter Eltern und ihre Familien.

Bundesweite AWO Aktionswoche 2017 für das Projekt „Beherzt“

Die Projektförderung von Aktion Mensch lief im März 2017 aus. Aktuell führt die AWO in Stormarn Gespräche mit möglichen Kostenträgern bezüglich einer regelhaften Finanzierung von „Beherzt“. Das Fortbestehen der präventiven Unterstützungsangebote für betroffene Kinder ist jedoch nicht gesichert, teilt die AWO mit. Ziel der Aktion sei es nun, auf die Bedeutung von „Beherzt“ und die aktuelle Situation aufmerksam zu machen.

Dabei hofft sie auf Befürworter des Projektes. Diese werden aufgerufen, Selfies – Bilder oder Videoclips – in den Sozialen Netzwerken zu posten, auf denen die jeweilige Person sich mit dem Plakat zu „Beherzt“ bekennt. Informationen und Plakatvorlagen sind unter www.awo-stormarn.de/aktuelles/awo-aktionswoche-2017/ abrufbar.

Wem und wie möchte „Beherzt“ helfen?

Für Kinder sind die Eltern die wichtigsten Menschen im Leben. Leiden Mutter oder Vater an einer psychischen Erkrankung, habe dies gravierende Folgen für die Kinder, so beschreibt es die AWO. Ihre gesunde Entwicklung sei gefährdet und sie hätten ein signifikant erhöhtes Risiko, selbst psychisch zu erkranken. Den betroffenen Kinder und ihren Familien könne Entlastung, Austausch und Information heöfen.

An diesem Punkt setze „Beherzt“ im Kreis Stormarn an mit individuell zugeschnittenen Präventionsangeboten für betroffene Kinder und ihre Familien an. Dazu zählen Familienberatung, Gruppenangebote für betroffene Kinder und Sensibilisierungsveranstaltungen für pädagogische Fachkräfte. Nähere Informationen finden Sie unter www.awo-stormarn.de/beherzt.

Auf ahrensburg24.de finden Sie einen Beitrag zum Start des Projektes im Jahr 2015: „„beherzt vernetzt“ der AWO für Erzieherinnen: Psychische Erkankung besser erkennen„.

Wer an der Aktion teilnehmen möchte, kann den Hashtag der AWO-Aktionswoche und den Hashtag für „Beherzt“ nutzen: #echtawo #Beherzt. Alternativ können die Bilder auch per E-Mail an kommunikation@awo-stormarn.de gesendet werden. Zum Ende der Aktionswoche werden die Bilder zusätzlich auf der Aktionsseite der Website der AWO in Stormarn unter www.awo-stormarn.de präsentiert.

Quelle: Arbeiterwohlfahrt (AWO) Stormarn

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren