Wiking-Pokal und Jahrgangsmeisterschaften: ATSVer schwimmen weiterhin Bestzeiten

0

Ahrensburg (ve). Die Ahrensburger Schwimmer des ATSV stellen sich einem Wettkampf nach dem anderen – etwa dem Wiking-Pokal oder den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften.

ATSV Schwimmen: Die Teilnehmer des Wiking-Pokal 2017. Foto:ATSV Schwimmen

ATSV Schwimmen: Die Teilnehmer des Wiking-Pokal 2017.
Foto:ATSV Schwimmen

Wie auch schon in den Jahren zuvor kam der Wiking-Pokal bei den Schwimmvereinen sehr gut an und erfreute sich großer Beliebtheit. Mit 26 Vereinen aus sechs unterschiedlichen Bundesländern und sogar einer Starterin aus Canada begrüßte der SV Wiking Kiel ein breites Starterfeld in der Universitätshalle in Kiel. Der Wiking-Pokal ist ein Sprint-Mehrkampf. Für die Mehrkampfwertung muss jeder Teilnehmer den 50 Meter Sprint in allen vier Lagen schwimmen. Die erzielte Punktleistung gilt als Qualifikation für die Sprintmeisterschaften des SHSV. Der ATSV trat mit zehn Schwimmerinnen und Schwimmern der Jahrgänge 1995 bis 2005 an.

Und es regnete Pokale: Sechs erste Plätze erreichten Laura Bendfeldt (1995) über 50 Meter Schmetterling (00:29,43) und 50 Meter Freistil (00:28,38), Cornelius Jahn (2003) über 50 Meter Rücken (00:31,36) und 50 Meter Freistil (00:28,87), Macius Morell (2004) über 50 Meter Rücken (00:36,74) und Mika David Skelte (2002) auch über 50 Meter Rücken (00:32,77).

Insgesamt acht zweite Plätze gab es, davon für Lea Einolf (Jahrgang 2001) drei (50 Meter Rücken/50 Meter Freistil/ 50 Meter Brust), je einen für Cornelius Jahn (2003), Macius Morell (2004) und Torge von der Geest (2002) über 50 Meter Schmetterling sowie je einen für 50 Meter Freistil für Macius Morell und Torge von der Geest. Lea Einnolf (2001) qualifizierte sich mit 1.488 Punkten für die Landesmeisterschaft Anfang Juli im Elmshorner Freibad.

Die Staffelmannschaft bestehend aus Mika David Skelte, Cornelius Jahn, Torge von der Geest und Florian Fröhlich startete über 4 x 100 Meter Freistil und 4 x 100 Meter Lagen und erreichte bei beiden den dritten Platz. Bei 38 Starts errangen die Schwimmer in 19 Fällen eine neue persönliche Bestzeit. 


Somit haben sich für die SHSV Sprint- und Staffelmeisterschaften 
folgende Schwimmer qualifiziert: Selin Wendt mit 1.578 Punkten, 
Lea Einnolf mit 1.488 Punkten, 
Alexandra Jahn mit 1.120 Punkten, 
Franziska Foehlau mit 1.038 Punkten, Torge von der Geest mit 1.466 Punkten, 
Mika David Skelte mit 1.400 Punkten, 
Cornelius Jahn mit 1.475 Punkten sowie 
Macius Morell mit 994 Punkten.

Deutsche Junioren- und Deutsche Jahrgangsmeisterschaften im Schwimmen

Zum fünften Mal in Folge waren die ATSVler ausßerdem bei den Jahrgangsmeisterschaften dabei, diesmal in der Schwimm- und Sprunghalle im Europasportpark (SSE) in Berlin, Austragungsort der Deutschen Junioren- und Deutschen Jahrgangsmeisterschaften im Schwimmen (DJM) sowie des Deutschen Schwimm-Mehrkampfes.

Deutschlands beste Nachwuchsschwimmer sowie die Athleten, die vor dem „Sprung“ in die offene Meisterschaftsklasse stehen, trafen sich diesmal von Montag bis Freitag in der Bundeshauptstadt, um ihre diesjährigen Meister zu ermitteln. Der ATSV nahm mit zwei engagierten und enthusiastischen Schwimmern teil, deren Trainingsfleiß sich in den gezeigten Leistungen wiederfand.

Cornelius Jahn startete das erste Mal bei den DJM (Jahrgang 2003 ist der jüngste teilnehmende Jahrgang). Seine Vorbereitung lief optimal, er konnte seine Leistungen nach den super Ergebnissen von den Norddeutschen Meisterschaften sogar nochmals steigern und erreichte in allen drei Starts persönliche Bestzeiten. Über 100 Meter Rücken erreichte er mit einer Zeit von 01:05,74 den 13. Platz, über 50 Meter Rücken mit 00:30,50 den 17. und über 200 Meter Rücken in der Zeit von 02:23,75 den 20. Platz in der Jahrgangswertung.

Lennart Sievers (Jahrgang 1997) startete in der Wertungsklasse Junioren Jahrgang 1998/1997 als ältester Jahrgang. Obwohl Lennart in der direkten Vorbereitung vier Wochen lang wegen Krankheit ausfiel, konnte er von seiner sehr guten Grundlage zehren und motiviert und konzentriert seine Bestzeiten verbessern. Auch er schwamm in beiden Disziplinen neue persönliche Bestzeiten und erreichte über 200 Meter Schmetterling in 02:18,27 den 15. Platz (im Jahrgang 1997 den 7.) und über 800 Meter Freistil in 09:20,66 den 9. Platz (den 4. im Jahrgang 1997). Auch Lennart Sievers nahm das erste Mal an den DJM teil.

Die Trainerin Janine Petersson war sehr zufrieden mit der Leistung der beiden bei ihren ersten Deutschen Meisterschaften. Sie freut sich, dass die Schwimmer hoch motiviert sind, ihre Leistungen zu steigern und ihre Platzierungen in Deutschland zu verbessern. Hinter den Schwimmern, der Trainerin und der Betreuerin liegt eine anstrengende, lange Woche, die durch die erhöhten Sicherheitsbestimmungen vor Ort noch etwas mehr mit Anspannung erfüllt war.

ATSV Schwimmen: Lennart Sievers und Cornelius Jahn bei den Deutschen Junioren- und Deutsche Jahrgangsmeisterschaften in Berlin. Foto:ATSV Schwimmen

ATSV Schwimmen: Lennart Sievers und Cornelius Jahn bei den Deutschen Junioren- und Deutsche Jahrgangsmeisterschaften in Berlin.
Foto:ATSV Schwimmen

Quelle: ATSV Schwimmen

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren