Hyggelige Wohnungen statt leerer Gewerbeflächen: „Ahrensburg nutzt seine Chancen“

0

Anzeige

Ahrensburg. Das Stadtbild einer vitalen Stadt ändert sich stets, es gibt immer Bautätigkeit und Veränderungen. In der Ahrensburger Innenstadt sind derzeit verschiedene Wohnprojekte am Start, welche die dortige Lebensqualität positiv prägen werden. ahrensburg24.de zeigt eines der Projekte.



Bauprojekt Hygge an der Hamburger Straße in Ahrensburg. Foto:Grimm & Michahelles

Bauprojekt Hygge an der Hamburger Straße in Ahrensburg.
Foto:Grimm & Michahelles

In Ahrensburg werden weitere zentrale Teile der Innenstadt aufgewertet: Nicht mehr genutzte Gewerbeflächen werden zu Wohnflächen umgestaltet und lassen eine neue Urbanität entstehen. Zu diesen städtebaulichen Projekten zählen auch die Neubauten auf den früheren Standorten der Autohäuser an der Hamburger Straße. Darunter ist auch das Projekt „Hygge+ Ahrensburg“ der Grimm & Michahelles GmbH.

Teil der Veränderung: Das Projekt „Hygge“ an der Hamburger Straße

Teil der Innenstadtaufwertung: Das Projekt „Hygge+ Ahrensburg“ an der Hamburger Straße 

Standort für das Wohnprojekt ist das Grundstück neben dem früheren Opel-Gelände in der Hamburger Straße. Eine beinahe dreieckige Fläche, die ehemals als Parkplatz genutzt wurde, nahe zur Innenstadt, zu Schulen und Kindergärten gelegen. Angrenzend an einen grünen Innenhof wird hier ein mehrgeschossiges, energieeffizient geplantes Wohngebäude auf Höhe der von Villen geprägten Adolfstraße entstehen.

Oliver Grimm und Sebastian Michahelles, die Geschäftsführer der Grimm & Michahelles GmbH, haben das Gelände vor über einem Jahr gekauft. Über die Projektgesellschaft Ahrensburg Hamburger Straße 45 mbH & Co. KG investieren sie dort rund elf Millionen Euro. Sie sehen großes Potential für die Stadt: „Ahrensburg wird weiterwachsen, es verfügt über ein tolles Wohnumfeld und eine sehr gute Infrastruktur“, sagen sie im Gespräch mit ahrensburg24.de. „Die Stadt Ahrensburg nutzt hier ihre Chancen und wertet ihre Innenstadt durch die Umwandlungen noch einmal enorm auf. So kann ein zentral gelegenes Gebiet, das in der Vergangenheit durch Autohandel gewerblich ausgerichtet war, nun zu einem nachhaltigen und lebendig geprägten Stadtquartier für Singles, Paare, Familien oder Senioren werden.“

Bauprojekt Hygge an der Hamburger Straße in Ahrensburg. Oliver Grimm und Sebastian Michahelles, die Geschäftsführer der Grimm & Michahelles GmbH (von links). Foto:ahrensburg24.de

Bauprojekt Hygge an der Hamburger Straße in Ahrensburg. Oliver Grimm und Sebastian Michahelles, die Geschäftsführer der Grimm & Michahelles GmbH (von links).
Foto:ahrensburg24.de

Die fußläufige Lage direkt zwischen dem zukünftigen S-Bahnhof und der Innenstadt sei ideal für diese unterschiedlichsten Nutzergruppen, urteilen Grimm und Michahelles: „Attraktive und zentrale Lagen werden im Grüngürtel rund um Großstädte weiter stark nachgefragt. Die Preise steigen hier immer noch. Für die städtebaulich markante, fast dreieckige Fläche an der Hamburger Straße ist in Abstimmung mit der Stadtplanung der Stadt Ahrensburg eine hochwertiges Gebäude geplant. Die abwechslungsreiche Klinkerfassade passt optisch gut in die Schlossstadt und wird die Fuß- und Radwegeverbindung von der Innenstadt positiv prägen.“ An diesem markanten Standort werden 38 kompakte Wohnungen mit flexiblen Grundrissen für die Eigennutzung oder die Vermietung mit zwei, drei oder vier Zimmern auf 50 bis 115 Quadratmetern Wohnfläche gebaut.

„Gute Zusammenarbeit mit der Stadt Ahrensbug“

Die Projektentwickler wissen auch, was derartige Veränderungen für die Bürger einer Stadt bedeuten können. Michahelles betont: „Wir haben alle Beteiligten der Stadt Ahrensburg als sehr engagiert für die Ziele der Stadt Ahrensburg wahrgenommen. Wie die Stadt Ahrensburg sollten alle Städte ihre Bürger bei Planungsprozessen einzubeziehen, ihre Bedenken ernst nehmen, aber ihnen auch aufzeigen, welche Vorteile geplante Veränderungen bieten können.“

So soll durch die Vorgaben der Stadt Ahrensburg unter anderem zur äußeren Gestaltung zusammen mit dem benachbarten Neubau ein einheitliches hochwertiges Erscheinungsbild entstehen. Neben den abwechslungsreicheren und belebteren Wegen zwischen Innenstadt und Bahnhof soll so auch ein neuer Quartierscharakter wachsen. Michahelles dazu: „Durch die Aufwertung des Viertels gewinnt die Stadt Ahrensburg insgesamt, ein neues Lebensgefühl wird hier entstehen.“

Für Grimm und Michahelles ist die Stadt Ahrensburg auch privat keine Unbekannte, die beiden Hockey-Spieler waren schon oft beim THCA als Sportler zu Gast. Grimm: „Ahrensburg ist behaglich und schön und gleichzeitig kulturell sehr attraktiv.“ Michahelles ergänzt: „Es ist eine gewachsene Stadt mit einem in sich geschlossenen Stadtkern und sehr viel Grün in der direkten Wohnumgebung.“

Begleitet wird die Projektgesellschaft Ahrensburg Hamburger Straße 45 mbH & Co. KG von der Hamburger Sparkasse, die in Ahrensburg damit ebenfalls Neuland betritt. Denn sie begleitet nicht nur die Projektgesellschaft, sondern bietet auch die Finanzierung für die neuen Eigentümer an. „hygge“ übrigens ist dänisch und bedeutet „gemütlich, gesellig, geborgen“.

Bauprojekt Hygge an der Hamburger Straße in Ahrensburg. Die Immobilienberater der Haspa Torsten Engel und Saskia Schauland sowie Vermögensberater Florian Schmidt (links Mitte) mit Oliver Grimm und Sebastian Michahelles, Geschäftsführer der Grimm & Michahelles GmbH (von links). Foto:ahrensburg24.de

Bauprojekt Hygge an der Hamburger Straße in Ahrensburg. Die Immobilienberater der Haspa Torsten Engel und Saskia Schauland sowie Vermögensberater Florian Schmidt (links Mitte) mit Oliver Grimm und Sebastian Michahelles, Geschäftsführer der Grimm & Michahelles GmbH (von links).
Foto:ahrensburg24.de

 

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren