Sommernachtskonzert in der Auferstehungskirche: Es spielen die Gebrüder Rasch

0

Großhansdorf (ve/pm). Clemens Rasch – den kennen viele Großhansdorfer als Musiker und Organist der Auferstehungskirche. Doch es gibt noch zwei weitere Raschs und alle drei treten jetzt als Trio auf.

Themenbild Auferstehungskirche Großhansdorf: Der Vorplatz der Kirche in der Alten Landstraße. Foto:ahrensburg24.de

Themenbild Auferstehungskirche Großhansdorf: Der Vorplatz der Kirche in der Alten Landstraße.
Foto:ahrensburg24.de

Im Rahmen des Sommernachtskonzertes der Schmalenbecker Abendmusiken werden Clemens Rasch und seine Brüder Johannes und Bernd-Joachim Rasch zu hören sein. Das Sommernachtskonzert ist insofern besonders, als dass das Musikprogramm erst um 21 Uhr beginnt. Dadurch ist für das Publikum vorher wie nachher genügend Zeit für einen Plausch bei Sommerbowle, zu der die Veranstalter einladen. Das Sommernachtskonzert ist am Sonnabend, 1. Juli 2017, in der Auferstehungskirche Großhansdorf-Schmalenbeck.

Sommernachtskonzert mit Kirchensonaten und Zigeunermusik

Zu hören sein wird Kammermusik für Violine, Violoncello und Cembalo mit Johannes Rasch, Violine, Bernd-Joachim Rasch, Violoncello, und Clemens Rasch, Cembalo. Die drei Brüder wurden als Söhne einer Geigenlehrerin früh an die Musik herangeführt.

Johannes Rasch hat bei der seinerzeit in Großhansdorf lebenden Geigerin Prof. Nelly Söregi-Wunderlich studiert. Er ist Musiklehrer am Luisengymnasium in Bergedorf. Bernd-Joachim Rasch ist im Hauptberuf Chirurg. Und Clemens Rasch eben neben seiner anwaltlichen Tätigkeit Organist der Kirchengemeinde.

Für den ersten Teil des Konzertes hat das Trio sich ernste Musik von Johann Sebastian Bach und Georg Friedrich Händel vorgenommen. Es handelt sich um jeweils viersätzige Werke in der Form der Kirchensonate. Bei Bachs Werken handelt es sich um ungemein kunstvolle Werke, die sein Sohn Carl Philip Emanuel noch 50 Jahre nach ihrer Entstehung für die „besten Arbeiten des seeligen Vaters“ hielt. Man darf darauf gespannt sein, wie russische, ungarische und rumänische Volkslieder in Stehgeigermanier vorgetragen werden.

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren