Verfolgungsjagd durch Stormarn: Riskante Fahrmanöver – Polizei sucht Geschädigte

0

Bad Oldesloe (ve/ots). Bei einer Verfolgungsjagd in der Nähe von Bad Oldesloe wurden Fahrzeuge beinahe in einen Unfall verwickelt. Nun sucht die Polizei die Fahrer dieser Autos.

Die Verfolgungsjagd ereignete sich bereits am 3. Juni 2017 gegen 19.45 Uhr. Es sollte ein weißer Audi Kombi auf der Autobahn 21, Fahrtrichtung Norden, durch einen Streifenwagen des Autobahnreviers Bad Oldesloe kontrolliert werden und entzog sich dieser Kontrolle durch Flucht.

Auf der Fluchtfahrt fuhr der Audi an der Anschlussstelle Oldesloe Nord ab von der Autobahn in Richtung Nütschau. Vor ihm fuhr ein Kleinwagen, vermutlich VW Polo. Der Audi überholte den VW Polo vor einer Kuppe und das trotz Gegenverkehr.

Fahrerflucht und Verfolgungsjagd: Beinah-Zusammenstoße bei Nütschau

Um einen Unfall zu vermeiden, musste sowohl der VW Polo als auch der entgegenkommende Opel Astra bis zum Stillstand abbremsen. Der Audi setzte seine Fahrt ohne anzuhalten in Richtung Vinzier fort. Im Verlauf der weiteren Flucht befuhr der Audi gegen 19.50 Uhr die Kreisstraße 64, von Vinzier aus kommend, in Richtung Neverstaven.

In einer Linkskurve verlor der Audifahrer auf Grund von nicht angepasster Geschwindigkeit die Kontrolle über sein Fahrzeug, kam von der Fahrbahn ab, überschlug sich und kam auf der linken Fahrzeugseite liegend zum Stillstand.

Flüchtende Fahrer wurde leicht verletzt

Der Fahrzeugführer, ein 37-jähriger Hamburger, verletzte sich dabei leicht und entfernte sich dann zu Fuß unerlaubt vom Unfallort. Der Hamburger konnte im Rahmen der Nahbereichsfahndung festgenommen werden. Es wurde Alkoholkonsum festgestellt. Ein Test ergab einen Wert von 0,91 Promille. Weiter ist der Fahrer nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis und hat den Pkw ohne Erlaubnis des Halters geführt.

Gesucht wird der Fahrer des oben genannten VW Polo oder Kleinwagens, der durch das Überholmanöver gefährdet wurde. Dieser wird gebeten, sich mit der Polizei in Bad Oldesloe unter der Telefonnummer 04531 / 1706-0 in Verbindung zu setzen.

Themenbild Polizei. Foto:©Silke Mascher/ahrensburg24.de

Themenbild Polizei.
Foto:©Silke Mascher/ahrensburg24.de

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren