B 404: Erneut schwerer Verkehrsunfall mit Vollsperrung

0

Bei Grönwohld (je/ots). Am Sonntag, 30. Juli 2017, ereignete sich gegen 17.45 Uhr erneut ein schwerer Verkehrsunfall

auf der Bundesstraße 404 in Höhe der Anschlussstelle Grönwohld. Wenige Kilometer entfernt gab es bereits am Freitag, 28. Juli 2017, auf der Bundesstraße 404 einen Frontalzusammenstoß, bei dem ein Fahrer noch an der Unfallstelle verstarb. ahrensburg24.de berichtete davon.

Themenbild Polizei. Foto:© Silke Mascher/ahrensburg24.de

Themenbild Polizei.
Foto:© Silke Mascher/ahrensburg24.de

Nach dem bisherigen Ermittlungsstand befuhr eine 66-jährige Frau mit ihrem Pkw Audi Q 5 die B 404 in Richtung Schwarzenbek. In Höhe Grönwohld wollte die Fahrerin offenbar einen vorausfahrenden Transporter mit Anhänger überholen.

Dabei stieß der Pkw frontal mit einem entgegenkommenden Pkw Lexus zusammen. Im Bereich der Unfallstelle ist die Höchstgeschwindigkeit durch Verkehrszeichen auf 70 km/h begrenzt und es besteht Überholverbot.

B 404: Erneut schwerer Verkehrsunfall mit Vollsperrung

Durch den Verkehrsunfall wurden insgesamt acht Personen verletzt. Im Pkw Audi Q 5 aus Heidelberg wurde die Fahrerin, 66 Jahre, leicht verletzt. Weitere Insassen: 29 Jahre, männlich, leicht verletzt, 33 Jahre, weiblich, schwer verletzt, 23 Monate, männlich, leicht verletzt, sieben Wochen, weiblich, leicht verletzt.

Im Pkw Lexus aus Berlin saßen die Fahrerin 37 Jahre, weiblich, die lebensgefährlich gefährlich verletzt wurde, und weitere Insassen: 38 Jahre, männlich, schwer verletzt, zwei Jahre, männlich, leicht verletzt. Alle Verletzten kamen in ein Krankenhaus.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Lübeck wurde ein Unfallsachverständiger angefordert. Ferner wurden der Pkw Audi und der Führerschein der Audi-Fahrerin sichergestellt.

Die B 404 war zwischen den Anschlussstellen Grönwohld und Trittau Nord für die Unfallaufnahme und Bergung bis 22 Uhr voll gesperrt. Im Einsatz waren sieben Streifenwagen, zwei Rettungshubschrauber, zwei Notarzteinsatzfahrzeuge, fünf Rettungswagen, SEG Stormarn, Rettungsdienst, Leitender Notarzt sowie die Freiwilligen Feuerwehren Grönwohld und Lütjensee.

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren