Gastbeitrag Parlamentarischen Patenschafts-Programms: Ahrensburger Schüler für ein Jahr in den USA

0

Ahrensburg (ve/pm). Ein ganzes Schuljahr im Ausland – das geht auch mit dem Parlamentarischen Patenschafts-Programms (PPP). Jetzt ist ein Ahrensburger Schüler in die USA gereist. Lesen Sie einen Gastbeitrag von dem Bundestagsabgeordnete Norbert Brackmann (CDU).

 Parlamentarischen Patenschafts Programm: Michel Schmidt reist unter der Patenschaft von Norbert Brackmann (CDU) in die USA. Foto:©Büro Norbert Brackmann


Parlamentarischen Patenschafts Programm: Michel Schmidt reist unter der Patenschaft von Norbert Brackmann (CDU) in die USA.
Foto:©Büro Norbert Brackmann

Im Rahmen des Parlamentarischen Patenschafts-Programms (PPP) des Deutschen Bundestages übernimmt der Bundestagsabgeordnete Norbert Brackmann (CDU) bereits seit 2010 die Patenschaft für einen jungen Menschen, der sich für ein Jahr in den USA aufhalten und leben wird. In diesem Jahr fiel die Auswahl auf den Ahrensburger Schüler des Eric-Kandel-Gymnasiums, Michel Schmidt (15).

Kurz vor dem Start der Reise trafen sich Brackmann und Schmidt in Ahrensburg, um über die Aussichten und Erwartungen auf das kommende Jahr zu sprechen. Obwohl es den Schüler in die Einsamkeit nach Idaho in den Nordwesten der USA führt, ist die Vorfreude groß.

Michel Schmidt vom Eric-Kandel-Gymnasium: Für ein Jahr in Idaho

So viel steht bereits fest: Er wird die Zeit in einer Familie auf einer Farm mit drei „Gastgeschwistern“ verbringen. Zur Farm gehören auch über 800 Milchkühe. Besonders freut sich Schmidt auf die Natur und die Wildnis. Da auch Pferde zum Hof gehören, wird er auch den Umgang mit diesen Tieren lernen und freut sich ebenfalls darauf, vielleicht das Reiten zu lernen.

Freunde und Familie wird der Schüler der 10. Klasse in dem Austauschjahr nicht sehen dürfen – das sehen die Regeln des Austauschprogramms vor. Sorge vor Heimweh hat Schmidt jedoch nicht, dafür ist die Vorfreude zu groß. „Die Schule, die ich besuchen werde, ist mit nur einer Klasse pro Jahrgang überschaubar, ge- nießt aber einen guten Ruf,“ hat Schmidt bereits herausgefunden. Die musikali- sche Ausrichtung der Schule kommt ihm sehr entgegen, da er bereits in einem Orchester Geige spielt und weiter an seinen Fähigkeiten feilen kann.

Norbert Brackmann ist davon überzeugt, dass sich das Austauschjahr positiv auf die Entwicklung des Schülers auswirken wird. „Das werden Eindrücke und Erfah- rungen, von denen man ein Leben lang zehren kann,“ ist sich der Bundestagsab- geordnete Brackmann sicher. „Alle bisherigen Teilnehmer dieses Programms ha- ben mir nach der Rückkehr immer versichert, dass sie viel für ihr künftiges Leben mitgenommen haben. Daher übernehme ich gerne die Patenschaft,“ so Norbert Brackmann abschließend.

Parlamentarische Patenschafts-Programm (PPP): Einfach mal informieren

Das Parlamentarische Patenschafts-Programm (PPP) gibt es seit 1983 jedes Jahr und ist ein gemeinsames Programm des Deutschen Bundestages und des US-Congress. Schüler sowie junge Berufstätige haben die Möglichkeit, mit einem Stipendium des Deutschen Bundestages ein Austauschjahr in den USA zu erleben. Dabei übernimmt ein Abgeordneter des Deutschen Bundestages die Patenschaft für einen Teilnehmer aus seinem Wahlkreis.

„Michel Schmidt hat in der gesamten Bewerbungsphase und in den persönlichen Gesprächen schlichtweg überzeugt. Er hat seine Chance genutzt. Jeder Interes- sierte kann es ihm gleichtun. Gerne übernehme ich die Patenschaft für einen Schüler oder jungen Berufstätigen. Ich kann nur dazu ermuntern sich bei Interesse zu informieren und dann den Schritt zu wagen. Es ist eine einmalige Möglichkeit, die mit Erfahrungen und Eindrücken belohnt wird, von denen man lange profitieren wird.“, wirbt Norbert Brackmann.

Quelle: Bundestagsabgeordnete Norbert Brackmann (CDU)

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren