Kulturzentrum Marstall: Theater als Experiment und lästernde Genies

0

Ahrensburg (ve/pm). Theater einmal anders – das gibt es mit Darstellern der Theatergruppe des Marstalls zu erleben.

Denis Strobel in der Rolle des Jason - die Theatergruppe Marstall zeigte das Stück "Medea" in einer Adaption von Armin Diedrichsen. Jetzt wagt Strobel ein Bühnen-Experiment. Foto:ahrensburg24.de

Denis Strobel in der Rolle des Jason – die Theatergruppe Marstall zeigte das Stück „Medea“ in einer Adaption von Armin Diedrichsen. Jetzt wagt Strobel ein Bühnen-Experiment. Foto:ahrensburg24.de

Denis Strobel und Matthias Micklich gestalten einen Abend, bei dem keiner weiß, was geschehen wird. Nicht einmal die beiden Darsteller. Sie halten sich stets an ihre Intuition. Gestalten sie aus und lassen sich dann wieder zurück fallen. In einen Zustand der Intuition wieder zulässt. Daraus entsteht die neue Runde. Ob es eine erzählte Geschichte, ein Schauspiel oder ein Lied werden soll, entscheidet der Moment.

Der zentrale Ankerpunkt ist das Publikum. Dieses immer wieder sehen und erfühlen ist die gemeinsame Basis der beiden Akteure. Für ihr Experiment wünschen sie sich, dass ein Abend entstehen wird mit Geschichten, die das Publikum bewegen. Keine Improspiele, keine Absprachen, ausschließlich Lauschen, Stille und in die tiefe Spüren, nehmen Strobel und Micklich als ihren Spielanlass.

So nennen sie den Abend dann auch „Was euch bewegt“, zu erleben am Freitag, 1. September 2017, um 20 Uhr in der Remise des Kulturzentrums Marstall, Lübecker Straße 8 in Ahrensburg. Denis Strobel ist Theaterpädagoge, Amateurtheaterregisseur und Improvisationstheaterdarsteller und langjähriges Mitglied der Theatergruppe Marstall. Er steht zusammen mit Matthias Micklich, Pianist und Improvisationstheaterdarsteller, auf der Bühne. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.

Katharina Schütz. Foto:©Katharina Schütz

Katharina Schütz.
Foto:©Katharina Schütz

Am Sonntag, 3. September 2017, findet um 18 Uhr in der Remise des Marstalls in der Reihe „Blaue Stunde“ die Veranstaltung „Lästernde Genies – Gertrude Stein und Freunde“ mit Katharina Schütz (Lesung) und Anne Holler (Klavier) statt.

Die Welt der Pariser Bohème um die Schriftstellerin wird wieder lebendig. Sticheleien, Lästereien, hin und wieder auch Großartiges – Steins Salon im Paris der 20er und 30er Jahre war ein Schmelztiegel von Lebenslust, Genie und Boshaftigkeit. Ernest Hemingway, Djuna Barnes, Pablo Picasso und viele andere Künstler verhalfen durch ihren regen Austausch dem Salon an der Rue de Fleurus 27 zu historischer Bedeutung. Gertrude Stein prägte in dieser Zeit den Begriff der „Lost Generation“. Karten für diesen Abend kosten im Vorverkauf 15 Euro zuzüglich Vorverkaufsgebühr, ab der Abendkasse 17 Euro. Erhältlich sind sie in der Buchhandlung Stojan in Ahrensburg oder unter ticketmaster.de.

image_pdfimage_print
Teilen.

Kommentieren